User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was lernt man eigentlich auf einer Hauswirtschaftsschule? Wurde mir bei der Berufsberatung vorgeschlagen, aber ich will doch nicht lernen wie ich Wohnungen putze.

Frage Nummer 14674
Antworten (4)
Wie die Lehrerin fragte wie man eine Waschmaschine füllt, habe ich fast die Krise bekommen.
Alles das was man sich angeignet hat wird auf den Kopf gestellt.
Da lernt man wirklich wie man putzen soll. Natürlich auch ganz viele andere Dinge über Lebensmittel usw.
Bei dem Beruf einer Hauswirtschafterin geht es um einiges mehr, als um das sauber halten eines Hauses. Du lernst vieles über die Organisation eines gut geführten Hauses, eine gute und sparsame Wirtschaftlichkeit ist ein weiterer Ausbildungspunkt. Sicherlich lernst du auch viel über Sauberkeit und Hygiene, aber das ist auf jeden Fall nicht alles.
Naja, ganz so eintönig ist das Angebot auf den von dir genannten Schulen ja nun auch nicht.Da gibt es zum Beispiel die Möglichkeit auch das Kochen,oder Eventkochen zu erlernen,desweiteren wird man einigermaßen in der Gerätetechnik geschult.Auch die Getränkekunde und Kinderpflege sind Themen.Wenn ich mich nicht irre gabs in Hessen eine solche Schule deren Ruf nicht schlecht war.
Soweit ich weiß, lernt man da weit mehr als nur Putzen. Es geht auch um die ganze Haushaltsführung, aber halt nicht für normale Haushalte, das war vielleicht früher mal so. Heute lernen Hauswirtschafter eher für den Einsatz in Großbetrieben. Jemand muss ja zum Beispiel in Krankenhäusern oder Altenheimen die Küche und Wäsche etc. regeln. Das ist schon richtiges Management.