User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was muss ich bei der Parallelschaltung von Widerständen generell beachten?

Frage Nummer 19593
Antworten (6)
Das Ohmsche Gesetz.
TKKG: es muss heissen: Du kannst eh nicht damit umgehen.
1/Rgesamt = 1/R1+1/R2+1/R3....
Die Leistung addiert sich, der Gesamtwiderstand ist immer kleiner als der kleinste Einzelwiderstand.
Im Gegensatz zu in Reihe geschalteten Widerständen addieren sich die Werte parallel geschalteter Widerstände nicht, sondern errechnen sich nach der Formel: 1/Rges = 1/R1 + 1/R2 + ... Also berechnet sich der Kehrwert des Gesamtwiderstands aus der Summe der Kehrwerte der Einzelwiderstände.
Du musst den Aufbau korrekt installieren, sodass sich der Strom wirklich wie gewollt verteilt. Oft werden kleine Fehler eingebaut, die dann Schäden zur Folge haben. Es wäre daher sinnvoll, einen Spannungsmesser zu besitzen, eventuell zu mieten. Auf dieser Seite findest du Hintergrundinformationen: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0110192.htm.
Du solltest halt immer darauf achten, wenn du eine Parallelschaltung hast und die Widerstände auch parallel zueinder sein sollen, das an beiden Widerständen die gleich Spannung anliegt, sodass sich der Strom aufteilen kann. Meistens ist es so, je nach Schaltplan, dass dir vorgegeben wird, welchen Widerstand du benötigst.