User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was passiert eigentlich, wenn ich meine Krankenversicherung nicht mehr zahlen kann? Darf ich dann nicht mehr zum Arzt?

Frage Nummer 46701
Antworten (15)
Wieso sollst du nicht zum Arzt dürfen? Das kann dir keiner verbieten.
Doch, sicher.
Wenn du dann dessen rechnung bezahlen kannst sogar öfter als einmal ...
Natürlich darfst Du dann noch zum Arzt, als Privatpatient kommst Du sogar meist schneller zu einem Termin, als als gemeiner Kassenpatient, die Honorarrechnung folgt dann prompt. Auf den Eid des Hippokrates würde ich mich nicht verlassen, der ist kein Balcoschein für Gratisbehandlung.
alles was ein Arzt kann²auch ein Friseur.
Die private KV mahnt fehlende Beiträge an, klagt und schmeißt dich raus. Dann greift die AOK als Pflichtversicherung, deren Beiträge auf Antrag vom Arbeits- oder Sozialamt übernommen werden; denn niemand in D darf unversichert sein.
@starmax: da bin ich mir nicht sicher. Ein Freund von mir, der als freischaffender Künstler arbeitet, ist weder in der GKV noch in der PKV. Der ist gar nicht versichert und hofft, durch den Verkauf seiner Bilder genug Geld zu erwirtschaften, damit er seine Arztrechnungen bezahlen kann.
Die KV kann nach Mahnungen auch zur Pfändung schreiten. Wenn es da nichts gibt, laufen die Beiträge als Schuldforderung weiter auf. Behandlungen, die lebensnotwendig und wichtig sind, muss sie aber weiterhin erstatten. "Normale Sachen" wie Schnupfen, Vorsorge o.ä. allerdings nicht.
Habe den obigen Ablauf bei jemandem kürzlich miterlebt.
Ich kenne so etwas aus dem nächsten Bekanntenkreis. Dort sind 28 Monate Beiträge zu einer PKV aufgelaufen. Es gab keine Kündigung. Der VN hat kurz vor dem Erwirken eines Vollstreckungstitels mit der Mahnabteilung eine Rückzahlvereinbahrung getroffen. Nun ist alles wieder Tutti-Paletti. es ist zwar noch ein harter, weiter Weg, diese Summe zurückzuzahlen, zusätzlich zu den monatlichen Beiträgen, aber er packt es. Nächstes Jahr um diese Zeit ist er schuldenfrei. Wichtig dabei: Kein Rausschmiss, kein Gang zur Gesetzlichen, volle Risikoabdeckung im Krankheitsfalle.
Ich weiß nicht, ob das üblich ist, jedenfalls gefällt mir, wie diese KV das geregelt hat.
Eine etwas anders gelagerte Situation hatte ich mal vor Jahren. Die GKV, in die ich von der PKV gewechselt war, hatte jahrelang den monatlichen Beitrag versehentlich nicht abgebucht. 11000 DM damals. MIr blieb nichts anderes übrig, als die Summe nachträglich zu bezahlen. Zwar über 11 Monate "gestreckt", trotzdem eine stolze Summe. Sonst hätte ich Schwierigkeiten bekommen.
"Seit dem 01.01.2009 gilt die Krankenversicherungspflicht in Deutschland in 2012 für alle Personen. Zuvor beschränkte sich die Versicherungspflicht auf bestimmte Personengruppen und auf die gesetzlichen Krankenkassen.
Zusätzlich wurde der sogenannte PKV-Basistarif geschaffen, der sich grundsätzlich an den Leistungen und Prinzipien der gesetzlichen Krankenkassen orientiert. Die Krankenversicherungspflicht ist von der Versicherungspflichtgrenze zu unterscheiden, diese ermöglicht den Wechsel vom gesetzlichen ins private System.
Strafe bei fehlender Krankenversicherung
"
hallo Alpen Heidschnucke: du lebst im falschen Land. Ich wohne in einem wirklich sozialen Staat. Und dazu noch an der Sonne. Er heisst Venezuela. Hier besteht keine Versicherungspflicht, weil Heilbehandlung, Medikamente und KH-aufenthalt kostenfrei sind. Das gilt fuer die staatlichen Hospitaeler. Privatversicherungen gibt es auch und sind bei uns sehr kostenguenstig. Jahresbeitrag ca 1000 Dollar. Die Privatkrankenhaeuser gleichen einem 5 Sternehotel. Es wuerde sich lohnen, sich hier behandeln zu lassen.
Und dafür Chavez in Kauf nehmen?
In Deutschland gibt es eine Krankenversicherungspflicht. Meist trifft es jedoch Selbständige oder Freiberufler welche durch Nichtzahlung diesen Schutz verloren haben. Sollten die fianziellen Mittel nicht mehr ausreichen um die Krankenversicherungsbeiträge zu entrichten, so muss man das Gewerbe abmelden und sich in der Familienversicherung des Ehepartners oder den Eltern anmelden. Ist man nicht mehr Versichert muss bei einem Arztbesuch dieser privat aus eigener Tasche bezahlt werden. Ein Arzt kann Patienten ohne Versicherung  umsonst behandeln. Verpflichtet ist er dazu aber nicht.
Wenn kein Versicherungsschutz mehr besteht, wird der Arzt eine Rechnung wie für einen Privtpatienten üblich schreiben. Die medizinische Behandlung wird er aber nicht verweigern, um keine Regressansprüche wegen unterlassener Hilfeleistung zu riskieren. Es ist zu prüfen, ob man vom Sozialamt eine Hilfe oder Kostenübernahme bekommen kann, wenn das Einkommen zu niedrig ist, um Arzkosten zu bezahlen.
Wenn Sie Ihre Krankenversicherung nicht zahlen können, sind Sie nur noch im Notfall versichert. Daher können Sie ohne Notfall nicht mehr einen Arzt besuchen. Daher sollten Sie dringend Ihre Krankenversicherung bezahlen. Wenn Sie mehr als 6 Monate einen Rückstand haben, kann Ihnen auch die gesetzliche Krankenversicherung kündigen. Die Notfallversorgung bleibt aber erhalten.