User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was passiert eigentlich, wenn man die Kosten für eine Beerdigung nicht zahlen kann? Gibt es da Unterstützungsmöglichkeiten?

Frage Nummer 44634
Antworten (4)
Wenn du deine eigene Beerdigung nicht zahlen kannst, musst du zwei Wochen ins Gefängnis oder gemeinnützige Arbeit verrichten.
In einigen Fällen kommt das Sozialamt auf Antrag anteilig für die Kosten einer Beerdigung auf. Es wird genau geprüft, inwieweit Vermögen und Einkommen bei dem Hinterbliebenen vorhanden sind und auf was davon zurückzugreifen wäre. Meistens ist die Beihilfe, die von Seiten des Staats gewährt wird, leider nicht besonders hoch.
In erster Linie ist es die Pflicht der nahen Angehörigen die Beerdigung zu bezahlen. Können diese Angehörigen dies aus finanziellen Gründen nicht kommt hier die Übernahme durch das Sozialamt in Betracht. Hier wird aber durch umfangreiche Fragebögen versucht zu verhindern das das Sozialamt unnötig Kosten übernimmt. In vielen Fällen übernimmt das Sozialamt dann die Beerdigungskosten.
Es gibt Möglichkeiten zur Unterstützung. Allerdings sind die Antragstellungen sehr schwierig und, wie so häufig, werden die meisten Anträge abgeschmettert. Ein kleines Trostpflaster ist, dass sich die meisten Bestattungsunternehmen heutzutage auf Ratenzahlung einlassen. Das Sozialamt zahlt nur in absoluten Ausnahmefällen einen Teil der Beerdigungskosten. Bei der Einkommensteuererklärung sind diese Kosten aber wiederum absetzbar.