User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Was rechtfertigt eine Beurlaubung im Job? Darf mein Chef die einfach so aussprechen oder muss ich vorher eine Abmahnung bekommen haben?

Frage Nummer 36136
Antworten (5)
unter einer "Beurlaubung" verstehe ich die Freistellung von der Arbeit bei Fortzahlung der Bezüge. Das kann der Arbeitgeber selbstverständlich jederzeit für eine gewissen Zeitraum veranlassen.
Normalerweise hat das aber weitergehende Konsequenzen: man wird versetzt, der Vertrag wird nicht verlängert, man wird gekündigt. Je nachdem, was davon zutrifft, gibt es mögliche Gegenmaßnahmen. Mangels Kenntnis des konkreten Hintergrundes lässt sich hier aber nichts zu sagen.
Es lässt sich anhand der Frage nach der Abmahnung allenfalls vermuten, dass hier gekündigt wird. Je nach Schwere des Vergehens ist eine Kündigung ohne Abmahnung möglich. In dem Fall sollte man sich unverzüglich bei einem Arbeitsrechtler beraten lassen, denn die Fristen für eine Kündigungsschutzklage sind meines Wissens kurz.
Es müssen trifftige Gründe für eine Beurlaubung vorliegen, da ein Arbeitnehmer ein einklagbares Recht auf Beschäftigung hat. Der Arbeitgeber muss also angeben, warum eine Beurlaubung erfolgt. Eine Beurlaubung ist bei schwerwiegenden Verdachtsmomenten (Unterschlagung, Verrat von Betirebsgeheimnissen usw.) durchaus legitim. Bei einer Abmahnung geht es dagegen um ein schon bewiesenes Fehlverhalten, sie stellt also eine Art "Gelbe Karte" dar. In einer solchen Situation würde ich mir auf jeden Fall fachlichen Beistand (Rechtsanwalt) zulegen. Wenn sich der Grund der Beurlaubung beweisen lässt, dürfte eher eine fristlose Kündigung, denn eine Abmahnung folgen.
Natürlich darf er Beurlaubungen aussprechen. Aber dazu braucht er eigentlich auch einen triftigen Grund. Da musst du schon was Schlimmes angestellt haben. Rede einfach mal mit ihm und ansonsten ziehe einen Anwalt hinzu. Das geht natürlich auch, wobei man ja immer gerne versucht die Sachen so zu klären.
Eine Burlaubung kann ja auch dazu dienen, dir zu helfen. Das ist keine Kündigung, sondern eine Maßnahme, die sicherstellen soll, dass du keinen Mist baust. Je nachdem, wie viel Verantwortung du hast (zB in einem Krankenhaus oder als FLuglotse) kann dein Chef ohne Verwarnung einen Urlaub befehlen.
Das kommt ja ganz darauf an, in welchem Bereich Du tätig bist und wie schwerwiegend dein Verstoss ist. Es muss nicht unbedingt eine Abmahnung vorher erfolgen. Allerdings hört sich das nicht gut an. Bei uns ist es so, dass mit der Zwangsbeurlaubung die Kündigung einhergeht. Ich wünsche Dir Glück, dass das bei Dir nicht so ist.