User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wegen ständiger Schimmelprobleme, denke ich über ein Lüftungssystem für Fenster nach. Bringt das was bei diesem Problem?

Frage Nummer 19128
Antworten (5)
Fenster haben das in der Regel schon eingebaut. Da ist so'n Hebel an der Seite zur Bedienung.
Durch die Entlüftung kann dem Schimmel natürlich entgegenegwirkt werden. Man sollte aber tiefer ansetzen, das Feuchtigkeitsproblem an der Wurzel beseitigen. Nur so kann man Schimmel effektiv verhindern. In diesem Sinne muss also wahrscheinlich eine neue Dämmung her.
Du solltest erst einmal dem Schimmel auf den Grund gehen. Vielleicht hast Du einfach feuchte Wände oder die Isolierung ist nicht OK. Schimmel dürfte, wenn überhaupt, nur in Feuchträumen (Bad und Küche) auftreten. Wenn Du regelmässig lüftest, dann eigentlich auch in diesen Räumen nicht. Meiner Meinung nach ist das System im Fenster überflüssig, wenn Du regelmäßig lüftest.
Die Feuchtigkeit kann ja auch vom Inneren der Wand herkommen, von daher gibt es da keine Garantie, dass so ein System etwas nützt. Es gibt auch sogenannte Luftentfeuchter, die helfen auch ganz gut bei Schimmelproblemen. Sind auch nicht so teuer, gibts in verschiedenen Varianten. Aber Du musst wirklich unbedingt versuchen, die genaue Ursache zu finden.
Schimmel kann entstehen, wenn in der Luft enthaltene Feuchigkeit auf kalten Bauteiloberflächen kondesiert. Ist die Bauteiloberfläche zu kalt, dann bringt zusätzlicher Luftwechsel nicht viel, dann muß der Fehler anderswo gesucht werden. Ist die Lucftfeuchtigkeit in den Räumen jedoch zu hoch, kann eine Zwangslüftung, z.B. in den Fensterprofilen oder über die Fälze und Dichtungen evtl. sinnvoll sein. Diese Systeme können oft nachgerüstet werden. Für den Luftwechsel sorgt entweder die Winddruckdifferenz (Druck und Sog) bei Fenstern auf gegenüberliegenden Haus- oder Wohnungsseiten, oder ein z.B. zeitgesteuerter Abluftventilator, wie er in fensterlosen Bädern oder WCs oft vorhanden ist.