User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Welche sind die häufigsten amerikanischen Nachnamen? Gibt es typische amerikanische Nachnamen und welche sind dies?

Ich bin auf der Suche nach typisch US-amerikanischen Nachnamen. Gibt es das und gibt es vielleicht sogar regionale Unterschiede?
Frage Nummer 86937
Antworten (7)
Häufig wüsste ich nicht, vielleicht Smith oder Fernandez. Typisch wären Rockefeller oder Kennedy, die gibt es woanders glaube ich nicht.
Da die meisten Namen aus den europäischen Staaten durch Einwanderer mitgebracht wurden, wahrscheinlich Miller, Smith und Meier/Mayer. Typischer Nachname ist vielleicht Chingachcook oder Cooper.
Anderson
Archer
Armstrong
Baker
Barber
Bennett
Bishop
Black
Blair
Brewster
Brown
Carter
Chaplin
Coleman
Collister
Connor
Cunningham
Dearing
Edison
Edwards
Eliot
Franklin
Garcia
Hanson
Harper
Harsen
Havering
Hilton
Hobbs
Jackson
Jameson
Jenkins
Johnson
King
Malone
Martin
Mason
Mathewson
Michaels
Miller
Moore
Muller
Nolan
Norris
Parker
Rodriguez
Sawyer
Shoemaker
Smith
Stark
Stevenson
Stone
Thomas
Thompson
Warren
Ward
Wayne
West
White
Young
Da ich einen dieser Namen in der Verwandtschaft habe, weiß ich, dass Smith und Jones zu den häufigsten Namen zählen. Jones ist in den Staaten so wie hier Meier (egal, welche Schreibweise).
John Doe.
Der Zensus der USA im Jahr 2010 ergab, dass die zehn häufigsten Nachnamen in den USA Smith, Johnson, Williams, Brown, Jones, Miller, Davis, Garcia, Rodriguez und Wilson sind. Danach heißen mehr als 2,3 Millionen US-Amerikaner Smith. Dass Garcia und Rodriguez sich in den Top 10 befinden, spiegelt die Bevölkerungsentwicklung der USA wider. Mittlerweile sind Amerikaner hispanischer Abstammung die größte ethnische Minderheit im Land.
Da die USA ein Einwanderungsland sind, haben viele Amerikaner Nachnamen, die auf den ersten Blick nicht amerikanisch klingen. Bei der Ankunft im Hafen von Ellis Island kam es früher nicht selten dazu, dass die Beamten versehentlich bei der Ausstellung der Dokumente einen Namen falsch schrieben. Außerdem wurde manchmal ein Name komplett verändert, weil er als nicht amerikanisch genug angesehen wurde.