User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Welcher Wirkstoff wird bei Tinnitus Infusion verabreicht und wie genau wirkt die Infusion?

Frage Nummer 46042
Antworten (5)
Der Wirkstoff heißt Tinninunisol. Die Infusion muss genau drei Stunden nach dem Auftreten des Tinnitus gegeben werden, sonst wirkt sie nicht.
Cortison. Ist aber eher ein Zeichen von Hilflosigkeit der Ärzte.
Meistens klingt die sehr unangenehme Tinnitus-Erkrankung rasch wieder ab oder kann mit alternativen Heilmethoden beseitigt werden. In einigen Fällen jedoch wird der akute Tinnitus mit einer blutverdünnenden bzw. durchblutungsfördernden Infusion behandelt. Hierdurch wird die Fließfähigkeit des Blutes postitiv unterstützt. Unter Umständen werden in bestimmten Fällen auch kortisonhaltige Infusionen verabreicht. Diese minimieren das Risiko von Entzündungen.
Eine typische Tinnitus Infusion beinhaltet 500 Milliliter Kochsalzlösung mit 300 Milligramm des Vasodilatators Pentoxifyllin. Diese Infusion wirkt sich postiv auf die Fließfähigkeit des Blutes aus, was wierum zu einer besseren Durchblutung führt und so bei vielen Tinnituspatienten eine Minderung der Beschwerden bewirkt. Durch so genannte  Plasmexpander wird dabei die Flüssigkeitsmenge des Blutes erhöht und Vasodilatatoren führen zu einer Erweiterung der Blutgefäße.
Wenn ein akuter Tinnitus auftritt, zum Beispiel nach einem Knalltrauma, kann eine Sauerstoftherapie und eine Infusion mit Vitamin-E-Präparaten, Magnesium und Lokalanästhetika helfen. Für Personen, die bereits längerfristig an einem Tinnitus leiden, zeigen diese Therapieansätze keinen positiven Effekt und stehen daher kaum in einem sinnvollen Kosten-Nutzen-Aufwand, wenn man die Nebenwirkungen bedenkt. Es gibt etliche, verschiedene Zusammensetzungen von solchen Infusionen, daher ist eine Pauschalaussage kaum möglich.