User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Welches Keyboard für Anfänger soll ich meinem 10jährigen Sohn kaufen?

Frage Nummer 27285
Antworten (15)
Aus eigener Erfahrung: Das billigste Gebrauchte! Oft geht den Junioren schnell die Lust flöten, wenn sie merken, dass man dafür üben und sogar zum Unterricht gehen muss. Sollten sich jedoch erste Erfolge und Übungswille einstellen bzw. manifestieren, kann man je nach Geldbeutel und Anspruch (Anschlagdynamik, etc.) zu den üblichen Verdächtgen greifen (Yamaha, Roland, Korg, Kurzweil, etc. etc.)
Das hängt davon ab, was er mit dem Keyboard machen soll/will. Wenn er nur so ein bisschen umklimpern möchte, reicht ein einfaches Modell. Nimmt er aber richtig Unterricht oder möchte er auch mal was absamplen usw. braucht er schon eine gehobene Ausstattung.
Ich bin da völlig anderer Meinung: Ein Keyboard macht keine Musik, es produziert Geräusch, wenn Ihr Kind ein Tasteninstrument lernen soll, dann ist ein Klavier das richtige Instrument.
Meine Frau (Klavierlehrerin) weigert sich, Keyboardunterricht für Anfänger zu geben, weil das mit musikalischer Schulung nichts zu tun hat, es fehlen alle Attribute von Klang: Resonanz, Modulation, Tongebung etc, und den Alleinunterhalterschnickschnack, den die Dinger alle drauf haben, ersticken jeden Musikgeschmack.
Auch auf einem Keyboard muss der richtige Finger die richtige Taste zur richtigen Zeit treffen. Das ist das Wesentliche, auch wenn die Anschlagsdynamik dabei zu kurz kommt. Aber das ist immer noch besser als gar nichts, und lässt sich sogar ausbauen.
Für einen 10-Jährigen kann es ruhig etwas günstiges sein, Hauptsache es hat Tasten und da kommt Musik raus. Das FunKey 37 gibt es bereits für knapp 40 Euro. Eine ganze Reihe von Instrumenten und Tönen lassen sich auf die Tasten legen. Eine Oktave mehr und mehr Funktionen gibt es ab 60 Euro.
Ich kenn mich nicht aus mit Keyboards, aber bei Instrumenten sollte man grundsätzlich daran denken, dass das Spielen mehr Spaß macht, wenn das Instrument besser klingt. Und die Verarbeitung bzw. die Funktionen besser sind.

Klar ist es bei Kindern immer ein Kompromiss zwischen hat der wirklich Lust oder findet er nur, es sieht cool aus und will nur mal rumklimpern. Und das sollte dann nicht zu teuer sein.

Aber um das Musikinteresse zu fördern, gehört auch ein ordentliches Instrument dazu. Es wäre doch ärgerlich, wenn der Sohn aufgibt, nur weil der Klang schlecht ist. Und bei was mit solidem Klang hätt er eher das Interesse beibehalten.

Falls dein Sohn dabei bleibt hättest du auch nichts gespart, wenn du dann nach einem Jahr was Neues kaufen musst, weil das alte Instrument zu schlecht ist.
Es sollte ein ganz normales Keyboard mit 61 Tasten sein, kein spezielles Kinder-Keyboard, denn die sind meistens nur bessere Spielzeuge. Für den Anfang tut es sicher auch ein gebrauchtes, das man für wenige Euro erwerben kann, und mit etwas Glück bekommt man dann auch ein gutes Markengerät zum kleinen Preis. Einfach mal bei Ebay oder Musikgeschäften schauen, was es so gibt.
Yamaha oder Casio Keyboards sind meine Favoriten. Hier sind noch weitere Modelle im Keyboard Test . Spezielle Modelle wie Neusonik, Clifton oder FunKey bieten andere Ansätze an und sind zudem sehr günstig!
@Nguyen27m: Supi Antwort, ehrlich. Nur, dass der Sohn jetzt 13 ist, und doch lieber mit seinem iPad spielt.
Kurzweil, Oberheim, Roland.
Hi, ich spiele schon einige Zeit Keyboard und habe auch im gleichen Alter cirka damit angefangen. Es schon sehr günstige Keyboards mit tollen Funktionen. Man kann sich hier sehr gut Informieren auf der Seite: Keyboardkaufen.net
Hey guten Morgen Wolfgang,

suchst du noch nach einem Keyboard für deinen Sohn? Er ist zwar mittlerweile etwas älter, aber vielleicht habt ihr ja noch kein passendes Modell gefunden oder ihr habt das erste bereits ausgereizt.

Wir haben unserem Sohnemann das Casio SA-46 Mini gekauft. Ein echt tolles Modell was auch ein super Preis-Leistungsverhältnis hat. Das haben wir auf http://keyboard1.de/kinder-keyboards/ gefunden. Vielleicht findest du da auch was für deinen / euren Geschmack.
Hey guten Morgen Wolfgang,

suchst du noch nach einem Keyboard für deinen Sohn? Er ist zwar mittlerweile etwas älter, aber vielleicht habt ihr ja noch kein passendes Modell gefunden oder ihr habt das erste bereits ausgereizt.

Wir haben unserem Sohnemann das Casio SA-46 Mini gekauft. Ein echt tolles Modell was auch ein super Preis-Leistungsverhältnis hat. Das haben wir auf http://keyboard1.de/kinder-keyboards/ gefunden. Vielleicht findest du da auch was für deinen / euren Geschmack.
Hallo ranubolito,

Genau diese Elitäre denkweise, dass nur das Klavier das "einzig wahre" Tasteninstrument ist, hat (besonders wenn man mal dir technische Entwicklung des Keyboards in den letzten 30 Jahren betrachtet) ganzen Generationen von Musikschülern den Einstieg in die Musikwelt vermiest und sie nach kurzer Zeit wieder aus der Musikschule vertrieben.

Es ist sinn- und zweckloser Elitismus, Kinder heutzutage mittels "Für Elise" oder der "Ode an die Freude", eben Musik die die Kinder als langweilig und öde empfinden, Musik oder ein instrument zu lehren, wobei ich dieser Musik nicht kategorisch ihres Wertes berauben möchte, wer Beethoven oder Chopinspielend das Klavierspiel erlernen möchte, soll dass bitte weiterhin machen, aber auch moderne Musik baut auf den selben Harmonien und Grundlagen wie die Meisterwerke der klassischen Musik auf, und ist wohl besser geeignet, Spass und Freude an der Musik zu vermitteln, und somit langfristig die Teilnahme am Unterricht für junge Menschen attraktiv zu machen, mehr so in der heutigen Zeit.

Hier bieten Keyboards mit Begleitautomatik moderne Klänge und umfangreiche Funktionen für weniger Geld als ein Digitalpiano, sorgen für schnelle Erfolge die das gelernte (auch im Bereich der Musiktheorie) mal schnell umsetzen lassen, kurzum, man kommt schneller zu dem Punkt wo es sich "Gut" anhört. Man übt nicht alleine sondern hat die Rhytmusgruppe quasi mit "im Kasten"
Wenn er noch Anfänger ist, würde ich auf jeden ein gebrauchtes Keyboard kaufen. Hier findet man zum Beispiel eine recht gute Auswahl an Instrumenten. Hatte mir in dem Alter neben der Klarinette auch Keyboard beigebracht und da hatte es gereicht, ein gebrauchtes Instrument für etwa 300 Euro zu kaufen.