User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Welches sind prägende Merkmale der Renaissance - außer Naturabbildungen und nackte Körper? Habt Ihr noch weitere Charakteristika?

Frage Nummer 22335
Antworten (7)
Hier finden Sie jede Menge Antworten!
In der Malerei, insbesondere die räumliche (perpektivische) Darstellung, in der Plastik und der Architektur, die Rückbesinnung auf die grieschiche und die römische Antike.
Die Rückbesinnung zur Antike, nach den düsteren Zeiten des frühen Mittelalters, der Gottesfürchtigkeit der Gotik. Dies spiegelte sich in der Malerei, der Architektur, aber auch im allgemeinen Bewußtsein der Menschen dar, man wurde offener, liberaler. Ein wenig vergleichbar mit den 68ern nach der düsteren, biederen Nachkriegszeit, Flower Power statt Nierentisch.
Als wesentliche Merkmale gelten weniger die nackten Körper (meinst Du die Statuen?), sondern die Rückbesinnung auf Kunst und Kultur der Antike. Daraus entstand die Philosophie des Humanismus. Während im Mittelalter das Denken um Gott kreiste, wandte man sich nun mehr dem Menschen, dem Individuum zu.
Neben der naturgetreuen Darstellung haben sich die Künstler in der Renaissance auch damit beschäftigt, die Schönheit in ihrem Ideal abzubilden. Ansonsten finden sich für diese Epoche viele Malereien, die religiösen Inhalts sind, d. h. Fresken und Altarbilder. Bei den Gebäuden stand die harmonische Ausgewogenheit und Klarheit im Mittelpunkt der Gestaltung.
Sprunghafte Zunahme von Hexenverbrennungen.
Generell ging es bei der Renaissance ja darum, alte Werte wieder schätzen zu lernen, und da gab es natürlich eine Menge Möglichkeiten, das zu tun: Es wurde viel auf alte moralische Werte und Tugenden gehalten, es gab allerdings eine Konzentration auf das Jetzt und nicht das Jenseits. Die Architektur war auf einmal von klargegliederten Gebäuden bestimmt.