User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

wenn man im mutterpass den enbindungstermin aendert was fuer folgen hat das?

Ich habe im mutterpass den enbindungstermin geändert. Mit was für strafen muss ich jetzt rechnen.
Frage Nummer 71711
Antworten (4)
Dein Kind ist schon da? und du hast den Geburtstermin vordatiert? Ist doch total egal. Der Geburtsort- und zeit wird eh in der Geburtsurkunde festgehalten. In diesen Mutterpass kannst du reinschreiben was du willst.
Bitte berichtigen -> die Geburtszeit wird nicht eingetragen
Dafür aber
Heutige Geburtsurkunden enthalten folgende Angaben (§ 59

(PStG)):

den Namen des Standesamts,
die laufende Nummer des Geburtseintrags zusammen mit dem Jahr der Geburt,
alle Vornamen des Kindes,
den Nachnamen des Kindes,
das Geschlecht des Kindes,
das Geburtsdatum des Kindes,
den Geburtsort des Kindes,
folgende Angaben der „rechtlichen Eltern“:
den vollständigen Namen,
die Religion, wenn dieser Eintragung nicht widersprochen wird,
den Ort des ausstellenden Standesamts,
das Datum der Ausstellung der Geburtsurkunde,
das Siegel des Standesamtes,
die Unterschrift des beurkundenden Standesbeamten,
den Namen des beurkundenden Standesbeamten.

Auf Verlangen werden die Angaben zum Geschlecht sowie zu den Eltern und der Religionszugehörigkeit nicht in die Geburtsurkunde aufgenommen (sog. kleine Geburtsurkunde).
Zunächst mal, der Mutterpaß ist ein Dokument, aber keine Urkunde. Es darf nur der Arzt Eintragungen vornehmen. Wenn du das selbst gemacht hast, ist es keine Urkundenfälschung. Es kann aber Betrug sein. Wie hoch die Strafe ist, richtet sich nach dem, was du dir damit für Vorteile erschlichen hast. z.B. Berechtigung zum Schwangerschaftsabbruch, vorzeitiger Mutterschutz ect. Falls man dich überhaupt dafür anzeigt, weil in den Mutterpaß hat niemand außer dir und dem Arzt Einsichtsberechtigung, Ich kann mir nicht vorstellen, dass du irgend etwas mit dem Mutterpaß manipulieren kannst. Normalerweise brauchst du für alles eine extra Bestätigung. Und für einen Abbruch wirst du sowieso extra dafür untersucht.
@ machine, Opal, Musca und konfusius. Das ist ein Frauenthema, deswegen sind eure Antworten auch so unterirdisch.
Selbstverständlich. Vor allem dann, wenn du daraus diverse Vorteile hast ziehen können. Bspw früheres Geld für die Erstaustattung oder so oder wenn du dadurch früher in den Mutterschutz kommst. Witzig findet das bestimmt niemand, egal was du änderst. Aber sprich mit deinem Arzt, er wird es bei der nächsten Untersuchung vielleicht von alleine raus finden und dann steht der Betrugsverdacht im Raum. Wenn du Pech hast, erstattet jemand deswegen Anzeige und du musst dich zu dieser ganzen "Schei**e" äußern... Empfehlen würd eich soetwas nicht.