User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wer finanziert Ratingagenturen?

Ich würde jedenfalls niemanden finanzieren, der mich mit seinen Ratings in die Pfanne haut. Wer ist also dazu bereit, Geld zu zahlen?
Frage Nummer 67649
Antworten (11)
Die Ratingagenturen finanzieren sich durch ihre Aufträge. Die hauen ja nicht grundsätzlich in die Pfanne. Wenn dein Unternehmen super dasteht, würdest du auch zahlen, damit du dich damit rühmen kannst. Irgend eine Institution muss es geben, die sowas bewertet. Auch zukünftige Geschäftspartner möchten wissen, wie ein Unternehmen dasteht, bevor es Geschäfte riskiert. Die Auftraggeber zahlen.
Damit will ich aber nicht gesagt haben, dass da immer alles objektiv ist.
Italien hat eine Neuverschuldung von 3%, wird aber wesentlich schlechter beurteilt als USA, GB und Japan, die 10% und mehr Neuverschuldung haben. Da stimmt doch was nicht!
Es wird nicht nur die Verschuldung an sich bewertet. So wie auch bei einem privaten Schuldner, wird Soll und Haben aufgewogen. Bei Staaten ist das die Verschuldung gegenüber der Wirtschaftsleistung und die Bewertung der Stabilität und Zuverlässigkeit der Staatsführung. USA und GB haben eine starke Wirtschaft und berechenbare Regierung. Bei GB ist die Wirtschaftsleistung vor allem im Finanzwesen. Das ändert sich ab dann schlagartig, wenn es gelingen sollte, gewisse Finanzgeschäfte weltweit zu unterbinden. Bei Japan ist es so, daß die Verschuldung fast nur im eigenen Land ist. Also bei japanischen Banken und den Bürgern.
Zu der speziellen Inflationssituation Japans und den Ratingagenturen schreibt Dirk Müller in seinem ersten Buch "Crashkurs" einiges. Ich bekomme die Zusammenhänge nicht mehr aus dem Kopf zusammen, aber ich fand das recht lesenswert.
Paul , vergiß es. Dieser Dirk Müller ist ein Phantast und sein Buch ist vielleicht unterhaltsam. Aber wert, daß man es liest, ist es nicht. Der hat jede Menge VT Spinnereien auf Lager.
Das ist ja der Hammer: "USA und GB haben eine starke Wirtschaft und berechenbare Regierung"
Stumpfsinnig abgeschrieben, und falsch obendrein.
Die USA haben eine Dollardruckmaschine namens FED, die sich - über Umwege - die eigenen Staatsanleihen (Treasury Bonds) selbst abkauft.
Und die Tommies nagen seit dem Ende des Auspressens der Kolonien - und einem kurzen Nordseeöl-Zwischenhoch - am Haferbrei; gestützt lediglich durch die alten Connections der in die USA abgewanderten Geldelite.
Zu den verbrecherischen Regierungen und den vorgetäuschten "Terror"-Attentaten derselben sag ich lieber nichts...
Chapeau, starmax, ich stimme Dir vollumfänglich zu.
Ineressant auch, wie die ausführende Schicht (Polit-"Elite") neu instruiert wird von der Finnzkleptokratie im Hintergrund für die nächste Zukunft: Bilderberger-Konferenz am Wochenende. Merkel ist nicht mehr dabei..
Nicht Verschwörungstherorien wie diese mit den Richtlinen der Ratingagenturen durcheinanderbringen. Auch die Art und Weise, wie die div. Regierungen Schulden machen ist nicht maßgeblich. Die Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft der betreffenden Länder ist trotzdem gegeben. Was die von GB betrifft, habe ich mich geäußert. Daß Italien keine berechenbare Regierung hat, ist wohl jedem klar. Und abschreiben muß ich nirgends, ich habe bessere Quellen für Informationen. Ich muß nicht mal googeln.
"Wirtschaftskraft ist gegeben" - na klar, dafür sorgt doch der militärisch-industrielle Komplex dieses Hegemonialstaates USA. Also auch hier inderWC schon Infiltration und für Fragende nutztlose Schönschreibung statt Information über reale Zusammenhänge. Vorsicht vor User "elfigy" !
Die Bilderberger lassen grüßen.
Und eine treffendere Beschreibung der Bilderberger-Konferenz als in dem jämmerlichen SpOn-VT-Artikel gibt es wohl hier. Lesens-und bedenkenswert statt Mainstreampresse-Schmusebrei a la elfiggy.