User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wer ist Höhlenforscher?

Ein Höhlenforscher verunglückt in der Höhle. Wäre ich auch ein Höhlenforscher, wenn mir das passiert wäre? Oder einfach nur jemand, der einem Hobby nachgeht? Und bekommt jeder den Einsatz des internationalen Rettungsteams bezahlt? oder nur ein professioneller Forscher eines Instituts? Und welche Erkenntnisse erwarten einen denn in der Höhle, die die Menschheit nach vorne bringt? Fragen über Fragen. Wer kennt sich aus?
Frage Nummer 95329
Antworten (13)
Ich kenne mich damit nicht aus. Ich weiß nur, dass der, der jetzt verunglückt ist, einer derjenigen war, die dieses Höhlensystem entdeckt haben. Inwieweit die (Er-) Forschung in dieser Höhle dich und mich weiter, oder uns allen wertvolle Erkenntnisse bringen, wage ich zu bezweifeln. Allerdings glaube ich, dass jedem dieser Rettungsaufwand zuteil würde.
Interessant finde ich in dem Zusammenhang, dass ich vor etwa 2 Wochen einen äußerst bedrückenden Spielfilm gesehen habe, exakt über dieses Thema. Dort waren 6 Forscher unten, und nur einer kam wieder an die Oberfläche.
Stech-Kaktus, was genau nervt Dich denn nun?
Dass versucht wird, einen Verletzten zu retten, der Aufwand, das Medieninteresse?
Oder die Tatsache, dass Du Höhlenforscher für daneben, völlig irrelevant und nicht rettungswert betrachtest?
Gynäkologen.
Amos, hier ist aber nicht der intime Höhlenforscher gemeint, der wegen eines Scheidenkrampfes seiner Partnerin gerettet werden muß.
Ernsthaft: warum sich Menschen in solche Gefahr begeben, ist mir unverständlich. Daß der Mann gerettet werden muß, ist hingegen keine Frage. Hoffentlich klappt alles! Die Nachrichten sind nicht sehr positiv!
Höhlenforschung kann doch ein ganz interessantes Hobby sein, ich kann es schon verstehen, diesen Reiz, Wissen zu wollen, wo die Höhle weiter geht, weitere Zugänge zu finden und sich wo aufzuhalten, wo seit Ewigkeiten kein Mensch mehr war.

Höhlenforscher machen das meist als Hobby, meines Wissens gibt es niemand, der so was beruflich macht. Ich schätze deine Antworten sehr Amos (manchmal), aber manchmal haust du schon etwas seltsame Sprüche raus.
den letzten Satz nehm ich zurück, für diesen Thread. Steht ja dabei, dass es Amos Meinung ist.
Forschung ist eben wertfrei. Ich saß einmal im ICE von Kassel nach Berlin allein in einem Abteil, als in Braunschweig ein sinistrer Langhaariger in Jeans und Lederjacke ohne Gepäck zustieg. Wir kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass er Professor für irgendwas war (weiß nimmer), aber er hat schon einmal einen Dinosaurier gefunden. Meine Frage, wie man einen Dinosaurier findet, konnte er eindrucksvoll und detailliert beantworten. Jetzt kann man sich natürlich fragen, wem das nutzt, wozu Steuergelder ausgegeben werden, um Dinos zu finden.
Meine Antwort: Es bereichert das Wissen der Menschheit, Dinosaurier zu finden und Höhlen zu erforschen. Das wird ein Karl Krause von der örtlichen Sparkasse nie verstehen, weil er die Rendite nicht berechnen kann.
Lieber Der_Dennis: Das mache ich manchmal bewußt ...... Hier sehe ich aber nichts Merkwürdiges.
Ob es da ein Studium gibt?
ich denke eher nicht .....
Muss man für alles ein Studium haben? Inzwischen werden die Azubis knapp. Eine Ausbildungsstelle als Höhlenforscher kann ich mir aber auch nicht vorstellen.
So eine Frage ist echt typisch für unser Banker-Gesocks!
[br]
Mein Tipp: Tu mal was für die Gesellschaft! Arbeite mal EHRENAMTLICH bei einer beliebigen Hilfsorganisation und finde raus, was DU für die GESELLSCHAFFT tun kannst!
-Anstatt immer zu fragen, was die Gesellschaft für dich tun kann!
[br]
P.S.: Ich hab noch was für dich: Coldwater Challenge
Da werden bestimmt ganz fies Steuergelder verschwendet!
[br]
P.P.S.: Die Kosten für Einsätze sind in den Landesgesetzen geregelt! Man zahlt aber nichts, wenn man unverschuldet in Not gerät!
Noch was: Für alle die sich wirklich für Höhlenforschung interessieren habe ich hier einen spannenden Podcast:
cre.fm/cre201-hoehlenforschung