User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wer muss die Kosten bei einer Mandatsniederlegung übernehmen? Ich steig da irgendwie nicht durch!

Frage Nummer 42445
Antworten (4)
welche Kosten bei welchem Mandat? Ehrenamtlich, politisch, anwaltlich - es gibt viele Mandate.
Ich habe ein ehrenamtliches Mandat - wenn ich das niederlege, entstehen keine Kosten (jedenfalls keine direkten)
Bei einem bezahlten Mandat entstehen auch keine Kosten. Im Moment der Niederlegung endet die Bezahlung. Sie wird für den Nachfolger wieder aufgenommen (auch hier wieder beschränkt auf die direkten Kosten - indirekte Kosten durch Fristversäumnis, Einarbeitung des Nachfolgers oder ähnliches kann es natürlich schon geben).
Wenn der Rechtsanwalt aus nachvollziehbaren Gründen, wie zum Beispiel wegen Interessenskollission, sein Mandat niederlegt, so muss der Mandant die bis zum Tag der Mandatsniederlegung entstandenen Kosten voll und ganz übernehmen. Hat der Anwalt allerdings grobe Fehler gemacht und es wurde daher das Mandat niedergelegt, so müsste man über einen weiteren Anwalt klären lassen, zu wieviel Prozent dem Erstanwalt sein Honorar zusteht.
Wer die Kosten bei einer Mandatsniederlegung tragen muss, erfährt man am besten, bei Gericht, bei eine Rechtspfleger. Ein Rechtsanwalt kann jedoch auch genaue Auskunft darüber geben. Die Auskünfte im Internet, sind immer etwas Verwirrend. Man sollte sich immer an eine Rechtsstelle wenden.
Die Kosten, die bis zu dem Tage der Mandatsniederlegung entstanden sind, sind von dem Mandanten übernommen zu werden. Nur wenn man dem Anwalt etwas vorwerfen kann, kann man versuchen über die Anwaltshaftung aus der Verpflichtung genommen zu werden. Da aber der Anwalt das Mandat niedergelegt hat (z. B. aus Interessenskollission) bzw. ein zu begründender Fall dazu vorlag, hat der Mandant die Kosten zu tragen.