User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie entstehen Lichtflecken? Also ich meine die Flecken die man sieht wenn man stark geblendet wird?

Frage Nummer 45953
Antworten (6)
Da an dieser Stelle der Sehpurpur im Auge zerfällt!
Dazu gibt es bei Google nur lächerliche 81400 Einträge. Klar, dass man hier fragen muss.
Um Lichtflecken zu erklähren, ist es notwendig, die Funktion des Auges zu verstehen. Im Auge fällt das Licht, dass durch die Abstrahlung der jeweiligen Gegenstände, durch die Pupille auf die Netzhaut. Diese Haut ist mit Tausenden von Pigmentzellen besetzt, die erkennen, welche Farben man sieht.
Wenn nun ein starkes Licht das Auge trifft, werden die Zellen damit überfordert, und benötigen deshalb einige Zeit, bis sie sich wieder regeneriert haben. Sie funktionieren einfach nicht. Dadurch sehen wir an diesen Stellen kurze Zeit nur Schwarz, oder Grau. Bei starkem Licht kann dies auch gefährlich sein!
Eine Blendung entsteht durch eine starke Lichtintensität, die jene Anpassungsmöglichkeiten unserer Augen überfordert. Somit ist das Sehen für eine gewisse Zeit sehr eingeschränkt und es entstehen jene "Blendflecken" in der Netzhaut.
Ein Beispiel für sog. "Fusseln" oder schwebende Punkte, die wir z.b. beim betrachten des blauen Himmels oder einer weißen Wand sehen, sind sog. "Glaskörpertrübungen". Also kleine Substanzunregelmässigkeiten im "Gelee" oder Tränenfilm unseres Auges.
Durch das Licht fällt die Abstrahlung des Auges auf die Gegenstände. Dadurch fällt die Pupille auf die Netzhaut und blendet. Man muss nämlich die Funktion des Auges verstehen. Bei starkem Licht sollte man Zombies in einer Zelle überfordern. Das verhindert, dass wir hier solchen Schwachsinn lesen müssen.
Die Lichtflecken oder "weißen Punkte" auf der Netzhaut entstehen durch eine Überreizung der Stäbchen, also der Sinneszellen, die für die Hell-Dunkel-Wahrnehmung zuständig sind. Diese "schütten" sich dann sozusagen vollständig aus und es braucht Zeit, bis die Vorräte wieder "aufgeladen" sind. Bei einem sehr starkem Lichteinfall können die Stäbchen auch dauerhaft überreizt/defekt sein.