User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Antworten (8)
bei Müll, Drogen und Druckertinte
Du musst in jedem Fall bereit sein, Risiken einzugehen. Ohne Verlustrisiko gibt es eher kaum Rendite. Aber langfristige Anlagen muss man nicht ständig im Auge haben. Kleine SChwankungen gleichen sich schnell wieder aus. Du musst über Jahre denken, um wirklich Erfolg zu haben. Andernfalls ist es nur ein Glückspiel oder pures Zocken.
Bei jeder Anlage, die über der Inflationsrate liegt und die 25% Abgeltungssteuer, 5,5% SoliZ und ggf. Kirchensteuer berücksichtigt. Den Zinssatz rechne ich jetzt nicht aus.
Ich bin da kontinuierlich belesen, da mich das auch interessiert. Investment Fonds sind nach wie vor eine gute Sache, dennoch nicht ganz so profitabel wie Aktien. Und nachdem es die letzten Monate eine Flaute an der Börse gab, werden die Kurse demnächst auch wieder steigen und das Geld sollte dort dementsprechend, je nach Anlage, gut untergebracht sein.
wenn du auf nummer sicher gehen möchtest, solltest du tagesgeldkonten oder festgelder wählen. die bringen zwar nicht viele zinsen, sind aber sicher in der anlage. aktien, gold usw. unterliegen kursschwankungen - da kannst du viel gewinnen, aber auch viel verlieren. den markt musst du in allen fällen beobachten, damit du zur not umdisponieren kannst.
hohe Rendite = hohes Risiko
niedrige Rendite = niedriges Risiko
Ich lege mein Geld in Fonds an, da ist das Risiko etwas mehr gestreut und ich verlasse mich darauf dass die Fondverwalter wissen was sie tun wenn sie mit meinem Geld spielen. Bei Fonds kann man auch unterschiedliche Strategien fahren: Rentenfonds fuer mehr Sicherheit, Aktienfonds fuer mehr Risiko.
Generell gilt "mit Rentenfonds schlaeft man besser, mit Aktien isst man besser", meistens.
Ich will keine Werbung machen aber schau mal bei DWS rein, das sind die Fonds der Deutschen Bank. Da habe ich meine Investitionen.
Hallo Mark,

ich denke, dass es sehr wichtig ist, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Verteile also dein Geld gleichmäßig auf verschiedene Anlage-Möglichkeiten. Also zum Beispiel auf Immobilien, Aktien bzw. Fonds, Sparkonten oder zum Beispiel Edelmetalle. Auch kannst du zum Beispiel von einem kleinen Anteil deines Geldes Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ethereum oder Iota kaufen. Ich habe da einen sehr kleinen prozentualen Anteil meines Geldes drin. So wäre ein Totalverlust nicht so schlimm, aber ich würde bei einem starken Anstieg (wie es bei Kryptowährungen häufig der Fall ist) einen guten Gewinn machen.

Fazit: Streue dein Vermögen und minimiere die Risiken.

Lg
Hi AsMumm,

Ich kann dir zu deinen Aussagen in der Antwort "hohe Rendite = hohes Risiko
niedrige Rendite = niedriges Risiko
Ich lege mein Geld in Fonds an, da ist das Risiko etwas mehr gestreut und ich verlasse mich darauf dass die Fondverwalter wissen was sie tun wenn sie mit meinem Geld spielen. Bei Fonds kann man auch unterschiedliche Strategien fahren: Rentenfonds fuer mehr Sicherheit, Aktienfonds fuer mehr Risiko.
Generell gilt "mit Rentenfonds schlaeft man besser, mit Aktien isst man besser", meistens.
Ich will keine Werbung machen aber schau mal bei DWS rein, das sind die Fonds der Deutschen Bank. Da habe ich meine Investitionen." nur teilweise zustimmen. Ich denke es ist leichtsinnig sich auf das können andere zu verlassen (in deinem Fall die Fond-Manager).

Denn denk daran: Investiere nie in etwas von dem du keine Ahnung hast!