User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie gefährlich sind Alexa und co

Alle freuen sich über das neuste Familienmitlgied, aber ist Alexa nicht auch eine Gefahr für die Privatsphäre und wer weiß was noch?
Frage Nummer 3000092920
Antworten (13)
In welchem Universum lebst du ? Jedes beschissene Smartphone, die unsägliche Macht von dem Facebook-Milchgesicht, jede Googleanfrage, meine dämlichen Beitrage hier bei Stern.... alles wird registriert und verwertet. Aber letztendlich kann jeder noch etwas steuern, in dem er jedem Blödsinn hinterherhechelt, oder sich verweigert. Je nach Gusto.
Abgesehen von der äußerst ... Wer Alexa u. a. als Familienmitglied betrachtet oder Cortana unter Win 10 aktiviert lässt, malt sich selbst den Teufel an die Wand.

Weiteres auf Nachfrage.
Es ist wie üblich die Abwägung von Chancen und Risiken. Für unsere sehbehinderten Mitbürger sind diese Geräte ein Segen, weil es ein deutlich höheres Mass an Selbstbestimmung erlaubt. Den Preis dafür -
die Datenweitergabe- würde ich gerne zahlen.

In meiner Situation ist mir der Preis zu hoch. Ich habe ein solches Gerät nicht.
Es kommt bei Alexa, wie bei allem, darauf an, wie man damit umgeht. Dann kann es auch richtig Spaß machen.
Unser "Großer" hat in seinem Haushalt Alexa, ich in meinem Google Home. Bei Google Home weiß ich es nicht, aber bei Alexa werden keine Datenpakete gesendet und empfangen, solange Alexa auf ein Kommando wartet. Das lässt sich mit Spezialprogrammen ganz gut plotten. Daher würde ich Alexa als wenig riskant einstufen.
Mein Google Home geht öfter mal auf Empfang, man hört es an einem bestimmten Ton. Warum, weiß ich nicht. Vielleicht, weil irgend etwas gesprochen wird, was dem "Wake-Up-Wort" ähnelt, aber ich habe es noch nicht herausgefunden. Ob Google Home heimlich Datenpakete sendet und empfängt, weiß ich allerdings nicht. Ich weiß, im Gegensatz zu unserem Sohn nicht, wie man das prüft. Aber ehrlich gesagt, ist es mir wurscht, ob die Schaltzeiten meiner angeschlossenen smarten Geräte zu Google gesendet werden oder nicht, oder ob das Google Home mini im Schlafzimmer überträgt, was dort gesprochen wird.
Stechus, ich weiß nicht, wofür du dein Geld ausgibst, aber Alexa gibt es ab 100 Euro, die Minis bereits ab 50 Euro. Eine schaltbare Steckdose zwischen 15 und 18 Euro und ein Schaltmodul 7 Euro. Dafür erkaufe ich mir die Bequemlichkeit, beim Betreten des Hauses bei Nacht und Nebel auf ein Schlüsselwort (bei mir ist es das Wort "alles") alles an Beleuchtung im Haus angeschaltet zu bekommen, und bei dem Schlüsselwort "Gute Nacht" bestimmte Leuchtkörper aus, andere an zu haben, um nur einen kleinen Abriss der Möglichkeiten zu nennen.
Ähhh.. ich geh auf die fünfzig zu und bin euer "Großer" ... Wow...
Da ist was verkehrt gelaufen. sorry!
bh_roth: Ich denke, es ist nicht der Preis in Euro gemeint.

Wer sich gerne überwachen lassen will, der ist bei Alexa richtig. Meine Sache wäre es nicht. Ich verwende zunehmend auch Duckduckgo z.B. als Suchmaschine, da die nix aufzeichnen angeblich.
loyal, wäre dir anstelle von "Großer" "Alter" lieber gewesen?
Nun lasst uns mal wieder technisch werden. Sinnvoll wäre es, so der heimische Router etwas wie Gastzugang/Gastnetz unterstützt, Smart-Geräte in eben diesem anzumelden. Dadurch wird sichergestellt, dass der potentielle Angreifer zwar Zugriff auf die verbundenen Geräte, allerdings nicht auf den/die heimischen Rechner erlangen kann.

Das ist nicht der Weisheit letzter Schluss, kann aber viel Ärger verhindern.
Für mich ist Alexa nicht gefährlich! Unsere Häuser sind so oder so voll mit Technik... Handys, Computer, Fernseher und noch vieles mehr... Wir sind ja gläsern... Was soll da noch mehr ausspioniert werden???
Ich denke die Gefährlichkeit von so etwas hält sich so lange in Grenzen, so lange ein Regime nicht totalitär ist. In China sieht man eindrucksvoll, was mit Hilfe der Technik möglich ist. Und auch hier wird sich der Staat immer weiter in Richtung totalitär entwickeln, dann sind Alexa und co brandgefährlich, aber auch jedes Smartphone genauso.