User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie hoch ist die Chance, dass eine künstliche Befruchtung auch tatsächlich funktioniert?

Trotz mehrmaligen Versuchen werde ich nicht schwanger, weshalb ich und mein Mann über eine künstliche Befruchtung nachdenken. Wie hoch sind dabei ungefähr die Erfolgsaussichten?
Frage Nummer 3351
Antworten (5)
Bei der In-vitro-Fertilisation, die häufig für eine künstliche Befruchtung angewendet wird, liegt die Erfolgsaussicht statistisch gesehen bei ungefähr 40 Prozent.
Statistische Werte reichen aber nicht aus, um abzuschätzen, ob eine künstliche Befruchtung gute Erfolgsaussichten hat, da hier viele Faktoren eine Rolle spielen, beispielsweise wie alt die Frau zum Zeitpunkt der Befruchtung ist.
Die künstliche Befruchtung kann auch durch Stress negativ beeinflusst werden. Je verkrampfter man die Sache angeht, desto geringer sind auch die Erfolgsaussichten.
Hannitanni3: Der Wert von 40% stimmt vielleicht bei einer 20 Jährigen. Je älter die Frau ist, desto unwahrscheinlicher die Befruchtung. Es kursieren viele verschiedene Statistiken über Wahrscheinlichkeiten in dieser Hinsicht auch deshalb, weil es nicht nur auf das Alter der Frau ankommt sondern auch auf die Spermaqualität des Mannes und dessen Alter. Der Weg einer künstlichen Befruchtung ist steinig und mit viel Mühen, medizinischen Eingriffen und Gefahren für die Gesundheit der Frau verbunden. Lassen Sie sich unbedingt gut beraten und wägen Sie das Für und Wider genau ab. Gehen Sie davon aus, dass die Befruchtung nicht auf Anhieb klappt und Ihre Frau viele Hormone einnehmen muss um genügend Eizellen für die Prozedur zu produzieren. Fragen Sie sich auch, ob Ihre Beziehung es aushält, wenn evtl viele Versuche und entsprechend viele Enttäuschungen nötig sind.
Die Statistik hat nur einen Wert für die Krankenkassen derzeit, denn wenn die Chance unter 15% sinkt, hat man es schwer, die Behandlung bezahlt zu bekommen.
Dadurch entsteht eine gewissen Grenze, ich meine mich erinnern zu können, bei einem Alter von 42 und 3 Zellen, die zurücktransferiert werden, können noch 18 % erreicht werden. Mit der Realität hat das natürlich nicht immer zu tun, denn es kann bei der 1. 2. oder jeder weiteren Behandlung klappen.