User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann ich einen eigenen Song schreiben?

Wie geht man vor?
Ich habe passende Musikmaker Software, ein Keyboard, das ich als Midigerät an den PC anschließen kann. Mir fehlt nur das Konzept, in welcher Reihenfolge man vorgeht.
Erst denText schreiben, oder mir erst die Melodie ausdenken, oder erst den Rhythmus festlegen? Mit welchen Instrumenten fange ich an?
Wo bekomme ich Informationen darüber?
Frage Nummer 9831
Antworten (24)
Frag doch mal den Dieter.
schieb mir mal die E-Mailadresse rüber !!!!
Du scheinst sie ja zu haben!
Wenn wir Ihnen helfen, bekommen wir dann einen Anteil der Tantiemen? Es scheint ja so, dass semiprofessionelles Equipment die eigene Kreativität nicht ersetzen kann... Aber vielleicht einen kleinen Tipp: gehen Sie zur Pop-Akademie nach Mannheim. Dort kann Ihnen vielleicht geholfen werden.
was ist biite Musikmaker Software ? die Frage könnte auch lauten: wie liebe ich eine Frau /Mann....in welcher Reihenfolge mache ich was? Hast du eine gute Melodie (per komischer Software) dann lass dir halt einen Text einfallen, oder eben umgekehrt. Anfangsinstrument ist immer !!!! die Schweinsblase auf einem Besenstil gespannt
ach komm`wir probieren mal nen Blues: ich weiß nich was ich machen soll..ba ba ba bamm ich weiß nich was ich machen soll,,ba ba ba bamm und es geht mir ...mieejeeeeeeeee deeehraaart auf den wecker.miejeeeeee,,,,,das ich ..........baba babamm grad mal heulen könnt.ba ba babamm..es regt mich auf..baba babamm es macht mich fertig..baba babamm, so let me tell jou babe ..baba babamm handle your one think .........miejehhhhhhhhh ahahaloneee
Ich habe zur Zeit keinen Ton auf meinem Pc. aber ich bin sicher, Logans Beitrag war ergreifend
Machen Sie es wie mein persönliches Idol Keith Richards (nein, ne Nummer kleiner haben wir nicht). Befassen Sie sich RUND UM DIE UHR mit Musik (nicht mit Heroin!), finden Sie eine Melodie, die Ihr Innerstes freigibt (also sowas wie "Brown Sugar" müsste schon drin sein). Suchen Siei sich dann einen engen Freund, mit dem Sie permanent überquer liegen und lassen Sie den singen. Oder machen Sie das meinetwegen selber. Glauben Sie mir, wenn Sie DAS schaffen, sind Sie als Musiker wirklich gross!
Setz dich abends gemütlich hin und trink ein Glas Rotwein.
Dann warte bis die Muse dich küsst ~ dann läuft das von alleine.
Auf Zwang geht übrigens gar nix.
Ob erst den Text und dann . . .
oder erst die Melodie und dann . . . Egal.
Wahrscheinlich musst du von 100 Einfallen 99 wegschmeissen -
nur nicht den Mut verlieren.
Ja, Logans Tipp ist sehr passend!
Also: Hinsetzen, die eigne Befindlichkeit prüfen und diesen Text (auch mit Refrain) ergänzen: "Immer wenn ich ratllos bin, frag ich mein Forúm; immer wenn ich ratlos bin, frag ich mich warum..." Das gibt ne prima Ballade, entweder Moll oder Dur, ganz nach Stimmung.
Du möchtest etwas tun womit eine ganze Reihe von Leuten aller Altersgruppen - ich auch - infiziert ist. Eigene Musik zu produzieren ist mit dem entsprechenden Equipment und etwas Talent ohne weiteres möglich. Die Arbeitsweise ist unterschiedlich. Ich beginne mit Drums und Bass, dann folgen Piano o.ä. und zuletzt Gesang, Soloinstrumente und fill-ins. Das klassische Komponieren sieht sicherlich anders aus. Letztlich ist Talent und Kreativität gefragt, erlaubt ist was gefällt. Viele berühmte Musiker/Songwriter hatten keine Notenkenntnisse aber jede Menge feeling. Empfehlen kann ich dir einen Besuch bei www.recording.de. Da bekommst Du Infos zu all deinen Fragen rund ums Homerecording....
Antwort an Musca:
Auf Deine Frage, was ist Musikmaker Software, kann ich Dir nur sagen, schau mal unter MAGIX Software, dann wirst Du schlauer!!!!
Im übrigen kannst Du Dein dämliches Gestammel auf eine ernsthaft gestellte Frage mit Bitte um Informationen unterlassen!
Deine Antworten nützen keinem User hier!!!
Log Dich auf einer Blödsinnseite ein, da bist Du besser aufgehoben!
Sorry, hatte das "Dideldum" vergessen, also:
""Immer wenn ich ratllos bin, frag ich mein Forúm; immer wenn ich ratlos bin, frag ich mich warum...dideldum-dei" . "Dödeldum" ginge auch...
Liebe cattolica, ich frage mich, aus welchem Holz man geschnitzt sein muß, um sich in einem Banausen-Frageklub wie diesem persönlich zugeschnittene Hilfe zu erwarten? Auch dafür gibt es doch sicher Profi- oder Dilettanten-Foren...
liebe Cattolica, bei Ihrem ausgeprägten Sinn für Humor und Kreativität würde ich es bei dem Abspielen von Kirchenliedern belassen, evt. noch getragene Versionen von Karneval-Liedern, falls Sie mal aus sich raus wollen.
Das ist wurscht.
Manchmal kommt erst die Melodie und der Text danach; manchmal hat man einen Text und es ergibt sich eine Melodie.
Infos oder ein Patentrezept wirst Du kaum finden, der eine macht es so, der andere so.
Bei dem hier: hatten wir erst die Melodie, dann ergab sich der Text wie von selbst.
Wichtig ist, dass beides zusammenpasst (Text und Melodie).
Hmmm, eine solche Frage kann man pauschal nicht beantworten. Einen Bleistift und ein bisschen Papier hat ja auch jeder zur Hand, aber kaum jemand kann super zeichnen. :)

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Einfach mal probieren! Es gibt fast so viele Ansätze fürs Komponieren wie es Komponisten gibt. Manche beginnen tatsächlich mit einem Text, andere mit einer Melodie, wiederum andere denken in komplett andere Kategorien wie Farben und vertonen jene dann... es ist eine Frage der Motivation und der Übung, der Kreativität und der eigenen Ziele... viele Wege führen nach Rom! Einfach mal ins kalte Wasser springen und experimentieren! Geduld muss aber sein, auf Anhieb klappen wird es vermutlich nicht.

Sorry, wenn das sehr unkonkret ist, aber es gibt wirklich kein Schema, das allgemein gültig funktioniert...
Im Endeffekt kannst du mit allem anfangen: Melodie, Rhytmus, Text, was auch immer. Doch ohne Erfahrung wird dir die Umsetzung sehr schwer fallen. Darum würde ich an deiner Stelle erst einmal grob mit den Begleitumständen anfangen: warum willst du Musik machen? Willst du die unterhalten, etwas ausdrücken, dich kreativ oder künstlerisch auslassen? Finde den Beweggrund und versuche ihn in eine Stimmung, in Text, eine Melodie oder ähnliches umzusetzen. Auch wenn es nur 2-3 Töne sind, die charateristisch sein können. Bau den Rest drauf auf. Wähl auch einen Arbeitstitel und versuche mit den Geräten umzugehen. Evtl. Muss sich dein Song auch langsam entwickeln.
Antwort an erik111:

ich möchte schlicht und einfach einen Song speziell für meine Enkelkinder machen!
Mir fehlte nur die beste Vorgehensweise, deshalb meine Frage danach...
Vielen Dank für Deine ehrliche Hilfe!
cattolica
Hallo, für die Enkelkinder, das ist ja schonmal gut eingegrenzt. Ich würde erst mal die Stimmung des Liedes raussuchen. Wenn sie positiv sein soll, dann ist das ja i.d.R. Dur. Du könntest auf dem Keyboard mal mit Akkorden wie C-Dur, F-Dur und G-Dur herumspielen. Wenn es ein bischen Tiefsinniger sein soll Moll, wie z.B. die Sequenz Am, G-Dur, F-Dur. Dann musst du natürlich einen Text schreiben, angefangen wie die so drauf sind, ein paar erlebte Sachen oder wie ihr auf Ausflug geht, über das Lieblingsspielzeug, Spielplatz, Essen, oder was auch immer. Nehm erstmal den Rhytmus auf und spiele dann über den Rhytmus zunächst mit den akkordeigenen Tönen C-E-G, F-A-C, G-H-D zufällige Reihenfolgen oder mit der Pentatonik C-D-E-G-A, d.h. mit Tönen, die harmonisch schonmal gut passen. Nehm das einfach auf und höre das an. Du wirst ggf. ein paar Tonfolgen finden, die dir gefallen und an denen versuchst du einen Melodie aufzubauen.
... Mit der Zeit kannst du deinen kreativen "Muskel" stärken, doch das nützt dir auf die Schnelle nichts.

Also nehm ggf einen halbwegs bewährten Rhytmus und versuch darüber eine Melodie zu spielen. Wiederhole das, was dir gefällt ständig und variiere den Rhytmus der Melodie. Während des Spiels kannst du - wenn du keine geübte Musikerin bist - dich natürlich nicht gleichzeitig auf's Zuhören konzentrieren, so geb mal dem Zufall eine Chance und hör dir alles in Ruhe später an. Du wirst dich wundern, was für schöne Bruchstücke herauskommen können.

Dann nehm einen Teil, der dir sehr gut gefällt und zum Text passt und bau das Lied drauf auf. Wichtig ist, dass du weißt, dass Lieder zwar eine Struktur haben, d.h. ein Intro, Strophe (A), sich wiederholenden Refrain (B) und oft Intro - A - A- B - A - B als Struktur genommen wird jedoch: versteif dich nicht zu sehr drauf und versuche nicht zwanghaft zunächst ein Intro zu finden, sondern arbeite an den Teilen, die dir leicht fallen.
... Das muss sich erst in deinem Kopf entwickeln. Seh das so wie die Zutaten für ein Gericht an. Hier der Teig, später kannst du noch was ausschmücken. Wichtig ist zunächst das Grobe. Ob am Ende Salami oder Paprika drauf kommt, zeigt sich.

Ich würde drauf verzichten, Musik zu hören. Konzentrier dich auf deinen Song. Versuch das rauszuholen, was du bisher konsumiert hast. Vergiss den Perfektionismuss, halte alles offen. Mach 20 Versionen und verwerf davon wieder 19 usw. Lass sich das Lied entwickeln und Schlaf drüber.

Bei der Melodie kannst du auch mit rhytmischen Mustern spielen, die sich verschieben. Z.B. Triolen aus 4 Tönen, etc. Nehm einfach auf, was du kannst. Lass die Finger spielen ohne gross nachzudenken, nehme Muster und ändere diese, bis sie dir gefallen und höre alles später an. Sei unkritisch beim Spielen und kritisch beim späteren Hören.

Dann findest du etwas in dem ganzen Aufgenommenen, das die Essenz ausmacht und auf das du weiter aufbaust.
Antwort an erik 111
Vielen Dank für die reichhaltige Hilfe. Das gibt mir richtig Mut,
ein individuelles Geschenk an meine Enkelkinder entstehen zu lassen!
Bei der Melodie musst du nur aufpassen, dass du nicht von Beginn an zuviel Intensität drin hast, d.h. es sollte alles noch steigerungsfähig sein. Manchmal ist es auch gut, z.B. mit etwas Kurzem anzufangen, z.B. einem Namen, und dann ein paar Sekunden Pause einzulegen, um Spannung aufzubauen, nach dem Motto: Thomas.... ... .... .... bla bla bla bla bla bla blaaaaa bla bla.
Warum muss überhaupt ein Text dabei sein. Instrumentals sind oft viel schöner.
Zumal, wenn die Gefahr eines dilettantischen Texts besteht.

Übrigens würde ich mich eilen - wenn die Enkel in die Pubertät kommen, könnten sie so was als peinlich empfinden!
Einfach drauf los schreiben... Danach die Melodie etwas drumherum aufbauen. Den Rhytmus (z.B. 3/4 Takt) leg aber vorher fest.