User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann ich einen selbstgemachten Tonbecher „trinkbar“ machen? Ohne Behandlung sickert die Flüssigkeit ja so durch.

Frage Nummer 42632
Antworten (8)
brennen
Plastikfolie rein kleben.
Glasieren
Die Salzglasur dient der Oberflächenveredelung von Keramikprodukten wie Steingut, Steinzeug und Porzellan und ist im Gegensatz zum kristallinen porösen Grundstoff eine glasartige, geschlossene Oberflächenschicht.

Sie diente seit den Anfängen der Töpferei hauptsächlich dazu, den porösen Scherben mit einem wasserundurchlässigen Überzug zu versehen. So konnten auch bei niedriger Brenn-Temperatur Artikel hergestellt werden, die zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und Getränken geeignet sind.
Um einen selbstgemachten Tonbecher nutzen zu können,muss dieser von innen und von außen Glasiert werden und dann muss er auch gebrannt werden. Um mehr darüber zu erfahren wie man so etwas macht kann man auch viele Hinweise im Internet finden. Das Brennen von Ton kann man auch im heimischen Bachofen machen.
Läßt der Tonbecher Flüssigkeit durch, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ihn benutzbar zu machen. Die einfachste Möglichkeit ist, den Tonbecher einfach einige Stunden in Wasser zu stellen. Der Ton saugt sich damit voll, tropft im Anschluss aber nicht. Die eingefüllten Getränke können so nicht durchlaufen. Eine zweite Möglichkeit ist, den Tonbecher mit sogenannten flüssigem Wasserglas zu glasieren und anschließend erneut zu brennen. So wird er wasserdicht und lebensmittelecht.
Wenn der Becher noch im lederhartem Zustand, also noch nicht ganz durchgetrocknet ist, besteht die Möglichkeit durch reiben mit einem glatten Stein den Becher zu verdichteten. Die geriebenen Stellen müssen richtig glänzen.
Einfacher ist ein Glasurbrand. Der Becher kann innen und/oder außen mit einer für Lebensmittel geeigneten Glasur ausgegossen werden. Danach muss er wieder gebrannt werden, der sogenannte Glasurbrand.
Grüße
Der Becher muss von innen mit einem entsprechenden Lack oder einer Versiegelung behandelt und danach "gebrannt" werden. Entsprechend lebensmittelechte und ungefährliche Versieglungen bekommt man in Märkten für Künstlerbedarf oder auch im Baumarkt. Man sollte darauf achten, dass die Formulierung "lebensmittelecht" vorkommt. Eine Beratung ist keine Pflicht, jedoch gibt es derartige Produkte oft nur in größeren Gebinden. Daher sollte man sich sicher sein, dass man ein hochwertiges und lohnenswertes Produkt kauft.