User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann ich mich gegen das Mobbing meiner Klassenkameraden währen? Bin für alle Tipps dankbar!

Frage Nummer 45879
Antworten (15)
Meine Tipps sind aber ohne Gewehr!
....oder du wirst wegen der Annullierung deiner Ehe gemobbt, wer weiss das schon?
Kraftbrühe
Gast
als erstes solltest du deinem lehrer, auch pädagoge genannt, kräftig in den kaffee spucken.
Wenn ich mir hier so das Deutsch der Fragesteller ansehe, beschleicht mich das Gefuehl, in Deutschland stehen augenblicklich nur Baum-, Tanz- und Fahrschulen zur Verfuegung ?? "Währet den Anfengen"
In gleicher Wehrung heimzahlen...
Gast
An den bisherigen Antworten hier im Forum kannst du sehen, wie Mobbing funktioniert: denn auch hier wirst du nicht ernst genommen, genau wie in der Schule - das ist der erste Schritt zum echten Mobbing.

Hier im Forum liegt es daran, dass du kein Deutsch kannst. "Sich wehren" heißt es - nicht "sich währen".

Am besten wehrt man sich als Schüler gegen Mobbing, indem man sich mit dem Unterrichtsstoff beschäftigt und lernt, lernt, lernt. Wer klug ist, hat ein großes Selbstbewusstsein und ist auch klug genug den Mobbern aus dem Weg zu gehen und er ist klug genug, sich von diesen Typen nicht irritieren zu lassen.

Was schlechte Bildung anrichtet, kannst du an den bisherigen Antworten sehen... Also, klotz ran!
Ich würde mit meinen Eltern mal bei der Schulleitung "petzen" gehen und zugleich nach einem Schulpsychologen fragen.
@sternyl: Wie schön, dass du dich zum Verteidiger eines Stern-Zombies ernennst. Selbstverständlich kann man jetzt damit kommen, dass diese Frage allgemein interessant ist. Ist sie aber nicht, denn es ist (geschätzt) die 16. Frage in dem Gebiet Mobbing diesen Monat, und keine kam von einem echten User.
Daher ist auch deine ermahnend / belehrende Antwort für die Katz. Alle, die hier geantwortet haben, haben dies erkannt.
Im Übrigen hat der Frage-Honk ja geschrieben, dass ihm jede Antwort wertvoll wäre. Darüber hinaus sei die Frage gestattet, ob deine Antwort wirklich der Weg aus dem Mobbing vorzeigt. Meiner Meinung nach nicht, denn Mobbing geschieht fast immer aus einer Gruppendynamik heraus, geht also ganz selten von einem Einzelnen aus. Also hilft es nichts, einfach nur zu büffeln, um "besser" zu werden, weil dann zu den jetzt schon vorhandenen Ansatzpunkten für Mobbing noch der (negativ belegte) Streber hinzukommt.
Bei  Mobbing sollte ein Vertrauenslehrer oder einen Lehrer der Wahl benachrichtigt werden. Falls ein Lehrer der Mobber ist, sollte sich der Schüler darüber im Klaren sein, dass er, auch gegen eine Autorität vorgehen kann. Auch das Sprechen mit Eltern kann von Vorteil sein. So können sie einen eventuellen Leistungsabfall besser nachvollziehen und ein Verständnis für die Situation entwickeln. So wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten: So werden oftmals Schüler mit auffälliger Kleidung oder die, die viel persönliches von sich preisgeben, zur Zielscheibe. Man nimmt den Wind aus den Segeln, wenn man beginnt, über sich selbst zu lachen (z.B Missgeschick).
Auf keinen Fall hinnehmen. Auch wenn es am Anfang schwer fällt, gehe zu Deinen Eltern, erzähle Ihnen, was passiert ist und Sie werden Dir mit Sicherheit helfen. Man kann sich auch an den Klassenlehrer wenden. In vielen Schulen gibt es aber auch die Möglichkeit, sich an einen Vertrauensleher zu wenden. Diese Möglichkeiten sind auf jeden Fall besser, als alles zu schlucken und nichts dagegen zu tun.
Ich kann mich noch an die Zeit im Neandertal erinnern, dort gabs gemobbte Kinder immer als Pausenbrot.
Wenn ein Gespräch mit diesen Personen nicht mehr sinnvoll möglich ist, sollte man sich schnellstmöglich an den Vertrauenslehrer oder die Schulleitung wenden. Wenn man nichts tut, wird es immer nur schlimmer. Die meisten Schulen sind mittlerweile ausreichend für das Thema sensibilisiert, sodass man zumindest mit ein wenig Unterstützung und Klärung von dieser Seite aus rechnen darf.
Wer 13 ist und gerne Dessous trägt und keine Lohnzettlel vom Arbeitgeber kriegt, wird doch nicht von seinen Klassenkameraden gemobbt, sondern höchstens von seinem Pfleger in der Anstalt.