User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann man(n) so gewissenlos sein und den Koran Schänden?

Bei uns in Münster geschehen Dinge die Polizei und Statsanwaltschaft massiv unter Druck setzen um den Täter der eine abcheuliche Tat begangen hat zu finden.

Hier der entprechende Artikel in unserer hiesigen Zeitung.
Frage Nummer 3000125498
Antworten (18)
Es wird immer schlimmer. Da muss der Bundesanwalt ran!
Was mich aber noch mehr umtreibt: Eine Moschee mit einer Toilette? Und darf man da auch nicht mit Schuhen rein?
Ja, man könnte darüber diskutieren, wie man das Vorkommnis und die polizeilichen/juristischen Reaktionen darauf, zumindest gemäß Münsteraner Heimatblättchen, einordnen kann.
Aber sicher nicht so wie ihr beide! Ewig dieser islamophobe Zynismus in diese Richtung, tretet doch endlich der AfD bei, die freuen sich ein Loch in den Bauch über solche Beiträge.
Das Ablehnen des Islams ist keine Phobie, sondern eine rationelle, auf gesundem Menschenverstand basierende Einstellung.
"rationale", sorry.
Ich betone ausdrücklich das meine Frage absolut wertefrei ist.

Der Artikel war gestern in der Münsterschen Zeitung erste Seite Lokalteil.
Es kommt noch besser. Auch der Staatsschutz ermittelt bereits.
Stern war mal ein linksliberales , offenes kritisches Blatt.
OK, das ist schon lange her.
Aber nie hätte ich gedacht, dass man so unverhohlen Stimmung machen kann. Gut, es gibt Pressefreiheit.
Meine persönliche Freiheit nutze ich, um Menschen nachdenklich zu machen. Das stände dem Stern auch gut.
Ein Auszug aus der Pressemitteilung "Die Wahrscheinlichkeit ist so groß, dass der oder die Täter jederzeit damit rechnen mussten, bei ihrer Tat am helllichten Tag gestört zu werden. Daher ist es keine reine Spekulation, dass der oder die Täter bewaffnet sein mussten. Es ist nicht vorstellbar, was passiert wäre, wenn wie üblich zu dieser Zeit mehrere Besucher zum Freitagsgebet die Moschee aufgesucht hätten."
Musca, diese Bombenstimmung verbreiten die Moslems in der Öffentlichkeit.
Zit. "...Daher ist es keine reine Spekulation, dass ... Täter bewaffnet sein mussten..."

Boah, warum bin ich Dummbeutel nicht Journalist geworden.

Den Unsinn hätte ich u.U. auch noch zusammengebracht!
Zitat aus dem Link von Opal: "Mehrere Exemplare unserer heiligen Schrift wurden auf Menschen verachtender Weise und verächtlich behandelt“.

Nach einem Griff tief in die Platitüdenkiste ohne weiteres Nachdenken losgelabert. Statt die schändliche Tat zu brandmarken, dokumentiert man so nur mangelnden Intellekt.

Zum Glück wurden die Gläubigen nicht Opfer einer Bücher verachtenden Tat.
Alienne, ich muss doch sehr bitten. Mich auch nur in die Nähe der AfD zu rücken ist eine Unverschämtheit.

Ich bin einfach für mehr Gelassenheit beim Umgang mit Symbolen: Ob nun jemand eine Bibel zerreisst, einen Euroschein verbrennt, eine US-Flagge anzündet oder eben einen Koran ins Klo wirft. Ich halte das aus. Und verlange es auch von meinen Mitmenschen.

Wir haben nun wahrlich andere Probleme auf der Welt, mit denen wir Polizei und Staatsanwaltschaft auslasten sollten.
Oder ne Bibel ins Klo!
Oder - noch schlimmer: Mein Krampf . . .
Ich würde eher noch weite Teile der deutschen Steuergesetze versenken.
StechusKaktus, Zitat: "Was mich aber noch mehr umtreibt: Eine Moschee mit einer Toilette? Und darf man da auch nicht mit Schuhen rein?"
Immer wieder erstaunlich, was dich alles so umtreibt ...
Was hast du dir vorgestellt, was statt einer Toilette in einer Moschee ist? Und wenn du neugierig bist, auch in punkto mit oder ohne Schuhe, frag doch einfach mal (sachlich) einen Muslim oder direkt einen Imam.
Walther, die Ablehnung von Islamismus/Islamisten ist eine rationale, vom gesunden Menschenverstand geleitete Einstellung, die gobalgalaktische des Islams als Glauben nicht.
Der Sprecher des IKZ übertreibt sicher, wenn er von einem Anschlag spricht.
Aber ansonsten ist die Beschmutzung eines Korans, die Bemalung eines jüdischen Grabsteines oder die Beschädigung eines Altarkreuzes eine Straftat, die verfolgt werden kann.
Wenn rassistische Motive vorliegen könne, ist das eine Angelegenheit für den Staatsschutz.

Dass kann man als übertrieben betrachten, dann muss man sich aber auch unterstellen lassen, zu der braunen Mischpoche zu gehören.

Eine Moschee ist nicht nur ein Bethaus, in dem sich, größtenteils am Freitag, die Gläubigen zum Gebet versammeln, sondern auch Gemeinde- und Schulzentrum. Was sollen die sonst haben, wenn nicht Toiletten? Hat das nicht jedes Gemeindezentrum auch irgendwo? Ich bin mir sicher, als ich Konfirmationsunterricht hatte, gab da auch kein Plumpsklo auf dem Hof.
Also Toiletten in Kirchen kenne ich tatsächlich nicht. Die sind im Gemeindehaus nebenan.
Tscha und bei Moslems heißt das ganze Moschee.

Aber es gibt in Deutschland zumindest eine Kirche, die eine Toilette hat:
Die Theatinerkirche in München. Die Toilette ist direkt vom Kirchenschiff aus zu betreten.
Soll die einzige in München sein, da gibt's wenn man sucht bestimmt noch weitere. (Wat et nich jibt)