User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann man Spitzenpolitiker (gebildet, studiert, im Ausland für die BRD unterwegs) sein und kein Englisch können?!

Habe mir schon bei Westerwelles peinlichem Patzer mit Journalisten gedacht, wie jemand, in dem Alter und mit der Bildung (hat wohl Jura studiert o.ä.) kein Englisch sprechen kann! Jeder AN im mittleren Management braucht Englischkenntnisse (oder kriegt ne Weiterbildung) aber Spitzenpolitiker (anscheinend auch Schäuble) kriegen keinen geraden Satz auf Englisch raus. Was meint Ihr, sollte Englisch nicht zu den Grundkenntnissen für eine Politikerlaufbahn gehören?
Frage Nummer 53500
Antworten (4)
Hier ein weiteres Beispiel für Politiker ohne Englischkenntnisse. Heutzutage ist es in der internationalen Politik unerläßlich, Englisch zu können. Und zwar ohne den typisch deutschen Akzent, der bevorzugt in amerikanischen Spielfilmen auf die Schippe genommen wird.
We are all sitting together in the same boat.
von Hans Dietrich Genscher - auch er war mal Budnesaußenminister - stammt der schöne Satz:
"Mein Verhältnis zur englischen Sprache ist wie mein Verhältnis zu meiner Frau: ich liebe sie. Aber ich beherrsche sie nicht!"
Grundsätzlich zu Deiner Frage, Sininen: Du hast Recht, Englischkenntnisse SOLLTEN dazugehören. Aber leider sind Politikerkarierren in den seltensten Fällen von irgend einer Form von Sach- oder gar Fachkompetenz begleitet. Politiker machen eben keine Karriere, weil sie fachlich so gut sind, sondern weil sie die richtigen Leute kennen.
Leider, möchte ich hinzufügen...
Junge Arbeitslose scheitern bereits an einfachen Dingen bei der Arbeitssuche, sei es fehlender Führerschein oder Staplerschein etc. Die Jobbörse schickt solche Leute regelmäßig für viel Geld in irgendwelche Bewerbungsmaßnahmen, statt gezielt zu investieren. Das Politiker nicht in der Lage sind, einfachste Standards zu bedienen, aber auch keiner Reglementierung unterworfen sind, ist in der Tat ein Armutszeugnis.