User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie kann man unnötige Dateien finden und löschen, wenn man zu wenig Arbeitsspeicher auf seinem PC hat?

Frage Nummer 36147
Antworten (12)
Einfach den PC ausschalten, dann sind alle Dateien im Arbeitsspeicher weg.
Der Arbeitsspeicher (RAM) ist ein kurzzeitiger Zwischenspeicher für Daten, die aktuell vom Rechner benötigt werden. Sinnvollerweise sollte man, wenn möglich, den RAM erweitern, entweder durch Speicherriegel mit höherer Kapazität oder weitere RAM.
Unnütze Dateien finden sich meist auf der Festplatte, der CCleaner findet und entfernt sie.
Das kann der Ccleaner nicht. Er kann nämlich nur in den allerwenigsten Fällen wirklich beurteilen ob eine Datei noch gebraucht wird.
Zu diesem Zweck gibt es Programme, von denen auch viele kostenlos sind. Hier kannst du dir welche downloaden: http://www.softonic.de/s/unn%C3%B6tige-dateien-l%C3%B6schen. Die Lösung könnte aber auch sein, einfachen neuen Arbeitsspeicher zu kaufen. Der ist nicht teuer und leicht einzubauen.
Also wenn du XP oder ein vergleichbares Betriebssystem benutzt, nimmt es dir eigentlich die Arbeit ab. Im Arbeitsplatzmenü kannst du per Rechtsklick die Eigenschaften der Festplatte(n) aufrufen und diese bereinigen. Hierbei werden temporäre Dateien gelöscht, alte Einträge komprimiert etc.
Vorsicht!
Die von Denis12 beworbene Seite ist virenverseucht
und versucht, Nutzerdaten auszuspähen.
In keinem Fall aufrufen!
Das stimmt nicht.
Kakmann will nur stänkern, weil das alles ist, was er kann.
Oupa, kannst Du garantieren, dass das nicht stimmt? Hast Du das nachgeprüft?
Nein, Deho, da brauche ich nichts nachzuprüfen.
Kakmann ist ein Stänkerer und Pöbler und versucht, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.

Hätte er einen virenverseuchten Link geöffnet, wäre er ja selbst virenverseucht.
Er schreibt doch immer das gleiche.
Ich sehe hier nur einen Stänkerer und Pöbler und das ist der Opa.
Mit einer Sandbox kann man das sehr wohl ausprobieren, ohne dass der PC Schaden nimmt.
Ach Gott,
nun kommt dschinn auch noch unter seinem Stein hervor gekrochen, weil er glaubt, er könnte mich beeindrucken.
Weit gefehlt, dschinn.