User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie oft müssen Holzinnentüren gestrichen werden und worauf muss ich dabei achten?

Frage Nummer 20360
Antworten (5)
die meisten Innentüren sind doch keine Massivholztüren mehr, sondern haben lediglich eine Holzoberfläche. Und diese werden in einem normalen Haushalt eigentlich nur wenig strapaziert. Solange die Oberfläche nicht spröde wird oder gar beschädigt ist, würde ich sie nur immer wieder feucht abwischen.

Mein Vater ist eigentlich ein Fanatiker, was Holzschutz angeht. Die Massivholzmöbel und Balkontüren sowie die Fensterrahmen streicht er mindestens einmal jährlich. Die Innentüren hat er meines Wissens in dreißig Jahren noch kein einziges Mal gestrichen, zumindest hat er das nie gemacht, als ich noch jünger war und bei meinen Eltern lebte...
hphersel hat völlig recht, Fertigtürelemente sind werksseitig bereits lackiert und müssen lediglich ab und an feucht abgewicht werden. Ein Anstrich, insbesondere durch Laien aufgebracht, würde den Zustand der Oberfläche eher verchlechtern.
Bei deckend lackierten Massivholzüren oder Furniertürelementen würde ich vorher unbeding einen Fachmann fragen.
Ich habe noch nie gehört, dass es dafür eine Zeitspanne gibt. Sind die Türen naturbelassen, dann ist es ratsam, wenn Du sie mit Lasur behandelst. Im Innenbereich reicht dafür ein Abstand von 2 bis 3 Jahrne. Du kannst die Tür auch mit durchsichtigen Lack streichen. Dann ist das Holz versiegelt. Vor dem Streichen mußt Du die alte Farbe restlos entfernen (abschleifen).
Nicht wirklich oft. Das reicht eigentlich alle paar Jahre - oder alle paar Jahrzehnte, wenn man nicht so viel Wert auf Glanz legt und behutsam mit seiner Einrichtung umgeht. Bevor du dann nochmal streichst, solltest du die alte Farbe entfernen. Das Material sollte glatt und sauber sein.
das kommt ganz auf die beanspruchung an, aber wir streichen unsere türen immer, wenn wir auch unsere zimmer renovieren, also ungefähr alle 2-3 jahre. im schlafzimmer auch seltener. dabei achten wir dann auf eine relativ hochwertige farbe - die hält entsprechend auch einiges aus.