User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie reinigt man am besten Edelstahl

Ich habe mehrere Edelstahl Garten Lampen und wollte diese mal Reinigen jedoch mit einem Glizi Schwamm oder Scheuermittel Zerkratzen diese, hat jemand eine Lösung?
Frage Nummer 3000052007
Antworten (24)
Hausmittel von bh_roth: HCl
Im Ernst: Vorsicht mit aggressiven Mitteln, die können die Oberfläche ruinieren. Küchenreiniger für die Chrom-Spüle sind am Besten.
Amos, Du bist unausstehlich!
Das haben mir bisher nur wenige Frauen gesagt. *fg*
@Amos: Hat sich überschnitten. Etwas wie, hört sich zwar grausam an, aber Scheuermilch sollte jedwedem Edelstahl wieder zu Glanz verhelfen.
Scheuermilch ist der TOD!
Amos, Du hast keine Ahnung von Haushaltsführung und Ähnlichem. Wir reden hier nicht von Spiegelglanz, das war ja wohl auch nicht die Frage, sondern von der Pflege des Hausrates. Das bitte ich zu berücksichtigen!
Edelstahl ist Edelstahl ist Edelstahl. Den jucken aggressive Mittel nicht. Aber bei gebürstetem Finish, wie das bei diesen Lampen oft der Fall ist, sollte man nichts verwenden, was scheuert. Alle flüssigen Reiniger ohne Schleifkomponenten, auch aggressive, sind tauglich.
AnnaSophie, überlies einfach diese beiden Stümper.
Am besten bekommst du jeden Schmutz und jeden Belag von Edelstahl, Silber und anderen Gegenständen ab, wenn du Wiener Kalk nimmst. Garantiert kein Kratzer und alles wird wie neu. Damit kannst du auch ohne Sorge beschichtete Pfannen säubern und das Ceran Kochfeld. Und das ganze auch noch absolut umweltfreundlich und ohne jede Chemie. Wiener Kalk bekommst du in guten Drogeriemärkten oder im Internet.
Hallo AnnaSophie

Grundsätzliches zum "Edelstahl rostfrei":
Das Material rostet unter normalen Umständen nicht, weil sich eine Passivschicht gebildet hat.
Jegliche Verletzung der Oberfläche durch Chemie oder stark schleifende Pasten ist zu vermeiden.
Der Vorschlag, Wiener Kalk zu benutzen ist schon gut, es geht auch mit Kreide.
Zu bedenken ist, dass bei strukturierten Oberflächen (gebürstet) ein leichter Übergang zu glänzender Oberfläche entstehen kann, weil die Struktur eingeebnet wird.
Wenn möglich, sollte sich die Reinigung auf Spülmittel beschränken.
Gruß
R.
Auf die Gefahr hin, dass ich hier jetzt gesteinigt werde: beste Erfahrungen habe ich mit Grillreiniger gemacht.
Aufsprühen, mit der weichen Seite (!) eines Haushaltsschwammes abreiben.
Gilt allerdings wirklich nur für die Erdspieße (Edelstahlteile) der Leuchten.
Und anhaftende Erde, etc. sollte man allerdings schon vorab entfernt haben!

Sollte es sich allerdings (auch?) um die, meist opalisierten, Leuchtengehäuse handeln -hier fehlt leider die entsprechende Info-, dann hilft nur haushaltsüblicher Geschirrreiniger (Spüli).

Generell würde ich mit Geschirrreiniger beginnen, und nötigenfalls mit dem erwähnten Grillreiniger fortfahren.

Glänzenden Erfolg!
Ergänzung: Wiener Kalk enthält ca. 75% Quarz, und ist damit -wenn auch relativ geringfügig- scheuernd!

Achtung: die allermeisten Gartenleuchten (insbesondere die nonames aus Fernost, sehr günstig in diversen Baumärkten zu erwerben) bestehen aber gar nicht wirklich aus 'Edelstahl', sondern ihre Oberflächen sind nur -hauchdünn- chromiert. Darunter lauert billigstes Blech auf Enttarnung!
Gast
Wenn es nicht angerostet ist, ist Kreide oder Wiener Kalk schon die erste Wahl. Ich hab am Geländer aber beim Polieren zu fest gedrückt und habe mit die Struktur verdorben. Da sich auch so etwas wie Flugrost angesetzt hatte, habe ich mir für 35 € ein Set mit Säure besorgt und das V2a Geländer neu geätzt. Jetzt ist es wie neu. Findet man bei ebay.
Hackus, Geländer aus V2A-Stahl und die aktuell hoch beliebten (LED?)Gartenleuchten aus 'Edelstahl' haben jetzt aber auch so gar nichts gemeinsam...
Daher nochmals, AnnaSophie: keine! Putzmittel, welche schleifende Putzkörper enthalten.
Und säurehaltige Reiniger schon gar nicht!
Deinen Reiniger findet man eher nicht bei ebay, sondern in der Drogerie-Abteilung des Supermarkts Deines Vertrauens!
Spendieren Sie ein paar Euro und kaufen Sie einen professionellen Edelstahlreiniger. Er reinigt mit selbstaktivem Fettlöser und entfernt so selbstständig Fett, Öl, Wachs, Nikotin, Teer, Rauchharz etc.
Die im Blog angepriesenen Hausmittel Kreide, Wiener Kalk, starke Säuren sollten Sie nur dann verwenden, wenn Sie die Oberflächenstruktur nachhaltig (!) verändern wollen.
PS: Vergewissern Sie sich vorher, ob das Material wirklich Edelstahl ist.
Zu dumm Lion, wenn man von der Sache keine Ahnung hat. Sleep well.
In diesen Blogs fällt mir immer wieder auf, dass die Dummen versuchen, die Klugen zu belehren, meistens ohne den geringsten Anflug von Kinderstube. Das erinnert mich an die Politik. Dort ist es ebenso.
@elfi: Halte Dich mal etwas zurück. So schlau wie Du meinst zu sein, bist Du nicht. me
Gast
Na Umjo Edelstahl ist beides! Die Funzeln sind evtl. nicht so hochwertig aber ätzen kann man sie trotzdem und die werden wie neu. Die einzige Frage ist, ob sich der Aufwand lohnt, oder ob man sich nicht beim Discounter neue zulegt!?
Ist Wiener Kalk = Schlämmkreide?
Lion19 arbeitet offenbar als Putzhilfe in einer Großküche. Diese Mittel, die dort verwendet werden, sind für edle Teile nicht geeignet. In der Großküche wird auch gescheuert. Da kommts nicht auf die Optik an.
Er weiss auch nicht, dass Wiener Kalk sogar als professionelles Poliermittel verwendet wird und nichts zerkratzt.

Und Amos, nein das ist keine Schlämmkreide. Du kannst aber googeln.
Danke für den Tip. Im Zweifel werde ich beides kaufen. Und dann ausprobieren.
Das ist doch nun wirklich keine Raketenwissenschaft.
Edelstahl, auch gebürstet (=matt geschliffen) mit feuchtem Mikrofasertuch abreiben, Verschmutzungen lassen sich mit Zahnpasta, Natron oder einem Edelstahlreiniger entfernen. Danach trocken wischen und immer in Bürstrichtung arbeiten. Der Reiniger (Drogeriemarkt) bildet eine Schutzschicht, die nicht so leicht wieder verwutzt.