User Image User
User Image User

Noch Fragen?

WIe schütze ich einen Rosenstamm im Winter am besten vor Frost?

Frage Nummer 32083
Antworten (6)
In Deutschland ausgraben, in Abu Dhabi wieder einpflanzen. Ab Mai/Juni wieder zurück, dann wirds dort zuuuuuuu heiß!!!
Stroh und Jutesack.
In den Gartenmärkten gibt es viele verschiedene Produkte, um Rosen vor dem winterlichen Frost zu schützen. Man kann allerdings auch altbewährte Hausmittel zurückgreifen. Sehr funktionell ist, die Wurzeln des Stammes erst einmal großzügig mit Stroh abzudecken. Einen Jutesack, ebenfalls mit Stroh aufgefüllt, über die Krone des Stammes ziehen und fest zubinden. Der Jutesack hat den Vorteil, dass durch das Gewebe immer noch Sauerstoff an die Krone gerät, aber der Frost durch das Stroh absorbiert wird. Vor der ganzen Aktion, sollte der Rosenstamm im Herbst zurückgeschnitten worden sein. Das Zurückschneiden keinesfalls zu spät durchführen.
In Bodennähe abschneiden und in der Wohnung aufbewahren.
Um einen Rosenstamm vor dem Erfrieren zu schützen, muss zunächst mal die Krone zurecht gestutzt werden. Wenn sie ungefähr die Größe eines Fußballes erreicht hat, zieht man am besten einen Jutesack oder etwas Vlies darüber. Anschließend oben und unten fest verschnüren. Wichtig ist, dass die Pflanze nicht mit luftdichter Folie eingepackt wird, da es dann aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit zu einer Pilzinfektion kommen kann.
Man schützt einen Rosenstamm im Winter vor Frost, wenn man um die Wurzeln dick Stroh oder Rindenmulch verteilt. Der Stamm selber sollte mit einem frostsicheren Jutesack oder ähnlichem geschützt werden, welcher ebenfalls mit Stroh aufgefüllt werden sollte. Ähnliche Produkte findet man in Gartencentern.