User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie schützt man eine Kellerwohnung vor Schimmel? Lüften ist wegen der wenigen und sehr kleinen Fenster schwierig.

Frage Nummer 19932
Antworten (5)
Schimmel ist immer ein Zeichen von zu viel Feuchte. Daher lüften, und zwar richtig. Im Sommer daher so gut wie gar nicht, denn dadurch trägt man warme, feuchte Luft in den Keller ein, welche abkühlt und Wasser abgibt. Keller werden im Winter gelüftet, und zwar kräftig. Wenn das nicht ausreicht, ist entweder das Mauerwerk feucht, dann muss es von aussen, oder es muss ein elektrischer Entfeuchter her..
Kalte Räume, wie z. B. Keller nur im Winter lüften. Im Sommer alles dicht machen.
Als Wohnung fast ohne Fenster halte ich solche Räume für ungeeignet.
Auch wenn das Lüften sich vielleicht etwas schwieriger gestaltet: Mindestens einmal am Tag sollte die gesamte Wohnung per Stoßlüftung mit neuer Luft versorgt werden. Dazu kann man auch die Wohnungs- bzw. Haustür öffnen.
Außerdem helfen sogenannte Entfeuchtungsgeräte, welche die überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft ziehen. Man bekommt sie eigentlich in jedem Baumarkt.
Sollte ein ausreichendes Lüften über die Fenster nicht oder nur sehr schwer möglich sein, sollte man am Besten darüber nachdenken, eine Abzugslüftung und einen Lüftungsschacht einzubauen. Schimmel entsteht fast immer durch Feuchtigkeit; ausreichendes Lüften ist da essentiell.
Man muss verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt. Das heißt, dass man die Wohnung gut isolieren muss. Wenn dabei bislang Missstände vorhanden sind, sollte man sich mit einem Handwerker auseinandersetzen. Eentuell ist eine Renovierung in Betracht zu ziehen bzw. sogar dringend nötig, denn: Schimmel kann zu ernsthaften Erkrankungen führen, ist also nicht zu unterschätzen!