User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie sensibel sind Gesundheitsdaten?

Derzeit herrscht grose Empörung: MRT- und Mammografiedaten waren "im Internet" verfügbar und konnten Personen zugeordnet werden.
Die Sorgen seien, dass Bewerbungen für Arbeitsplätze scheitern oder Kredite nicht gegeben werden.

Mir kommen die angeblichen Gefahren unplausibel vor: Schwer vorstellbar sind für mich die Auswirkungen auf die Arbeitssuche. Wieso sollten Arbeitgeber einzelne Gesundheitsdaten auswerten, wenn es doch ohnehin eine Probezeit gibt und die Daten nie vollständig sind?
Sichern sich Banken nicht heute schon über Restschuldversicherungen ab?

Klar ist, dass ich auch icht will, dass Peinlichkeiten wie Fusspilz oder Geschlechtskrankheiten ausgestellt werden. All das ist privat. Aber wenn es einmal ein Leck gibt, so what?

Sind die Sorgen realistisch? Wie sehr ihr das? Welches sind die wirklichen Argumente?
Frage Nummer 3000129251
Antworten (7)
Gesundheitsdaten sind ebenso irrelevant
wie deine Fragen und deine Person.

Du bist lästig.
Selbstverständlich sind sie realistisch!

Schon heute bekommen Ü50-jährige keinen Job, weil sie weniger leistungsfähig und krankheitsanfälliger sind als Jüngere. Und weil sie möglicherweise nicht lange genug bleiben, damit sich die Investition lohnt.
Was glaubst Du, wie das dann bei einem Menschen aussieht bei dem z.B. ein akuter Krebs festgestellt wird?
(Ausnahmen vom ersten Satz bestätigen übrigens die Regel)

Schon heute bekommt man mit Ü60 keinen Immobilienkredit mehr, weil nicht erwartet wird, dass man das Ende der Zahlungen erlebt.
Deine Restschuldversicherung kannst Du Dir übrigens sonstwohin stecken. Welche Versicherung schließt denn einen solchen Vertrag ab?

Ganz abgesehen von konkreten Gefahren: meine Daten und ihre Vertraulichkeit sind mein Eigentum! Das vertraue ich jemandem an und der schmeißt es auf die Straße.
Das ist wie einer Bank einen Teil meines Geldes anzuvertrauen und die zahlt das einfach jemand anderem aus und es ist weg. Das dürfte das einzige Bild sein, das Du verstehst.
@ing
Du gehst von falschen Voraussetzungen aus. Das Ganze gilt nur in Deutschland und bei überzogenen Kreditrahmen. Wer in unseren Anrainerländern einen Job sucht ist auch mit Ü-50 begehrt und wer ein Haus mit maximal 50 % beleiht, bekommt bei entsprechendem Einkommen auch einen Kredit. Ein 60-jähriger ist im Allgemeinen kein Berufsanfänger mit Familienplanung, sondern eher gut situiert und überlegt eine kleinere Immobilie und altersgerecht zu erwerben. Wenn ich eine Hütte bezahlt und für 300 000 Euro als Sicherheit habe, lässt man mich problemlos eine 2. für 350 000 Euro finanzieren.
Man baut sich die Wunschhütte für 2 Personen und verkauft nach Bezug gemütlich das Familienheim.
Eine Finanzierung mit 110 % und 1 % Tilgung kriegst du natürlich nicht mit 60.
@rayer Du hast inhaltlich wahrscheinlich recht, aber das geht dermaßen am Thema vorbei, dass es mich fassungslos zurück lässt.
OK, es ist nur eine Frage von Stechus, da ist es wohl egal, ob man dem Fragesteller eine Antwort geben will, die ihm hilft.
Aber die mögliche 30-jährige Krebspatientin lebt weder "in einem Anrainerstaat" noch geht es bei ihr um das Ferienhaus, für das sie ihre Villa als Sicherheit geben kann.
Aber mal wieder gezeigt, was für einen Durchblick Du doch hast. Gratulation, Du bist einfach der Beste.
@ing
Ach so, entschuldige, hatte ich vergessen. Ich hätte natürlich genauso ausgiebig auf die Frage antworten sollen wie Du.

Natürlich sind die Sorgen realistisch. Private Daten im Internet gehen gar nicht.
Persoenliche Daten selbst sind nicht sensibel. Den Daten macht es nichts aus, von wem sie verwertet werden. Fakt jedoch ist, das es eine regelrechte Sammelwut fuer Daten aller art gibt and diese weisen irgenwann Schnittstellen auf.

Krankendaten: Ihre werden vielleicht irgendwo mit "abgestaubt" ... alles weist auf auf xxx Krankeheiten hin. Die Daten weiterer Patienten mit xxx werden dann irgendwo gesammelt und abgestaubt. Eine Versicherung kauft diese.
Eine krurze Google Abfrage: etwa 20% der Deutschen Bevoelkerung haben xxx.
Das erste was passiert; Alle Arbeitnehmer mit xxx zahlen hoehere Beitraege, Mitarbeiter mit xxx werden aus irgendeinem Grunde gefeuert.
Datensaetze bestehen nicht nur aus xxx sondern auch anderen yyy,zzzz und vielleicht auch noch mehr. Erhebungsort ...

Ein anderer Datensatz passend dazu gefunden, der mit yyy verlinkt werden kann... Und irgendwann, das dauert nicht lange, koennen dann vollstaendige Profile erstellt werden, bis hin zum letzten fotografierten und auf Facebook geteiltem Mitaggessen.

Wie eben geschrieben, das meisste haben SIE (moeglicherweise) mitgeteilt, etwas anderes der Arzt, der Sohnemann hat ein bischen in der Schule geplaudert ....., dre vorige Arbeitgeber hat eine Studenten fuer die IT Sicherheit angestellt ...

Tagtaeglich werden Daten abgesaugt, gefunden, gehackt. Die Frage ist nicht: OB, sondern WANNN IHRE Daten mit Ihnen persoenlich in Verbindung gebracht werden.

Alle Regierungen und viele Unternehmen setzen auf AI, BIG DATA das ist genau das, was diese Syteme machen.

Nein, es sind nicht nur die Versicherungen. Die Sammelwut so weit verbreitet wie Ungeziefer. Und genauso einfach ist es inzwischen solche Daten anzuschoepfen
Ach Stechus, auch wenn wir den gleichen Hausarzt haben ,
den lieben Dr. Mett. Wurst, und ich dich bisher sehr reizend fande....., Aber dieses Geschwür......das geht nicht.