User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie sich ist Onlinebanking? Und woran kann ich erkennen, wenn etwas dabei nicht stimmt?

Frage Nummer 47854
Antworten (8)
Ganz sich. Wenn du alles richtig machst, total sich.
Bei einer Zombie Bank könnte es Probleme mit der Liquidität geben ;)
Frage 2: Antwort: Am Kontostand, nur daran.
Laß es sein. Das verstehst Du nicht.
Hallo,
wie sicher Onlinebanking ist, hängt von vielen Faktoren ab. Im Gegensatz zu früher haben die Banken ordentlich an Sicherheitsmaßnahmen aufgeholt. Eine große Schwäche ist der Mensch selbst. Durch Phishing-Angriffe lassen sich viele Kunden ihr Passwort entlocken. Auch führen häufig veraltete Browser und ungepatchte Software zu einem Angriff. Also immer alles aktuell halten und nie, nie, niemals das Passwort oder TANs rausgeben!
Hortsi, von welchem Jahrhundert bist du denn? Ich hab schon seit 2 Jahren keine Tan mehr, die ich rausgeben könnte!
Vielleicht bist du ja auch Österreicher, die haben sowas noch, aber verfeinert.
Onlinebanking ist heutzutage eignetlich sehr sicher. Am besten orientierst du dich daran, wie alles bei deinen ersten Transaktionen ausgesehen hat und ob die Übertrtagung verschlüsselt stattfindet, was du in der URL-Leiste erkennst. Vorgänge, bei denen du sonst nie nach TANs oder PINs gefragt wurdest, sind generell unsicher und du lässt sie lieber bleiben.
Onlinebanking ist eigentlich sicher. Wenn man seinen PC mit aktueller Sicherheitssoftware schützt, kein Fremder unbeobachtet Zugriff auf den Rechner hat, kann eigentlich nichts passieren. Die meisten Banken haben Ihr Onlinebanking den neuen Gefahren angepasst. Entweder es gibt die Tan-Nummern, die man zum überweisen benötigt nur per SMS auf das eigene Handy, oder man hat einen Tan-Generator, der die Tan-Nummern nur für die entsprechende Buchung erstellt. Es wird nie eine Bank per E-Mail nach Zgangsdaten fragen, das wäre eine erste Möglichkeit eine Risikoquelle auszuschließen.