User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie sicher fühlt ihr euch noch?

Ich möchte gerne wissen, wie sicher ihr euch noch in Deutschland fühlt.

Der G20 Gipfel hat gezeigt, dass es auch bei uns ausarten kann... hier hat man nicht rechtzeitig eingegriffen und ich will gar nicht wissen, in welcher Höhe ein Schaden entstanden ist.

Heute habe ich einen Satz gelesen: "Liebe Zerstörer, wir Bonzen haben Garagen und sind vollkasko versichert... euer Schaden traf die falschen"

Meine Frage an euch, wie sicher fühlt ihr euch im Alltag und habt ihr was zur Abwehr dabei? Gibt ja alles mögliche.
Frage Nummer 3000077979
Antworten (51)
Ich fühle mich so sicher/unsicher wie schon immer und von meinen Freunden, Verwandten weiß ich, dass es denen genauso geht.
Es gilt das alte Sprichwort: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Das heisst als Frau bestimmte Gegenden oder Veranstaltungen nachts meiden, oder nur mit Verstärkung aufsuchen, die Kinder werden schon immer vom Zug abgeholt, sobald es dunkel ist. Teenager haben Mamapapataxi nach Partys und Veranstaltungen. usw usw
Ich halte Deutschland für eines der sichersten Länder der Welt. So Krawalle wie in HH gibt es fast überall, das waren deutsche und internationale Profi Randalierer. da muss man ja nicht hingehen.
Im Auto immer eine Machete griffbereit....

Es könnte ja mal ein Bäumchen auf die Fahrbahn fallen, wo die Zweige gekappt werden müssen.
Daten aus der Anfrage von Irene Mihalic /Grünen (veröffentlicht in den Ruhr Nachrichten) Antwort vom Bundesinnenministerium

Anzahl der kleine Waffenscheine in Deutschland:
Jan 2016 300949
Mai 2017 523932
(ein Plus von 74%)

registrierte (richtige) Waffen stiegen im gleichen Zeitraum um 22587 auf 5,35 Mio.

Viele beantworten die Frage durch private Aufrüstung.
Mit Sicherheit fühlt jeder anders.
Die Frage müsste somit heißen ob Deutschland noch sicher ist.

Einige fühlen sich doch sicher weil ihr Kopf tief in dem Sand der Lindenstrasse steckt.
Wie meist hat elfi schon beinahe alles wichtige beantwortet. Ich bin nur froh, dass ich nicht in HH wohne momentan. Und diese drei Tage waren ein Grund zum Fremdschäme hoch 10.
Wie damals auf Klassenfahrt der Besuch des Friedhofs, auf einem Grabstein stand: Les Jeunes n`oublies jamais.
Ich fühlte mich in Deutschland im Alltag schon immer sicher, obwohl Deutschland nicht mehr mein Lebensmittelpunkt darstellt.
Würde ich in Hamburg wohnen, hätte ich an diesem Wochenende ganz sicher keines meiner Fahrzeuge an einem Bürgersteig geparkt, wenn ich nicht sogar für 3 Tage verreist wäre.
Abgesehen davon mache ich mir natürlich schon meine Gedanken: Vielleicht sollte ich mir größere Magazine anschaffen.
Herr Geierwally, wo mein Kopf auf diesem Planeten überall so herumkommt, kannst du dir in deinem Hinterwaldkuhkaff nichtmal vorstellen. Freu dich weiter an deinen Kenntnissen über meinen Aufenthaltsort, wenn dich das befriedigt und vergiß nicht, dir dabei einen runterzuholen.
Ich fühlte mich in Deutschland, und besonders in Hamburg, der Stadt, in der ich geboren wurde, niemals unsicher.
Nur unwohl.

Und das lag weder an Deutschland noch den Hanseaten, sondern an mir.

Ein Italiener hat mir mal vor vielen Jahrzehnten erzählt, die Deutschen seien so langweilig, weil in ihren Adern Kartoffelbrei anstatt Blut zirkuliere. Und das stimmt.

Ich komme mit diesen Menschen nicht zurecht. Das ist meine Schuld. Deshalb habe ich das getan, was für mich richtig war und ist, in bin in andere Länder gezogen, und lebe jetzt in einem Land, in dem es für mich Aufregenderes zu erleben gibt als ein paar Randalierer zu beobachten, die mit der Polizei zusammenrasseln.

Deutschland ist langweilig, aber sicher.
So sehe ich das.

Und jetzt fahre ich sogar einen Alfa Romeo (neben meiner Vespa). Wer hätte das gedacht?
dschinn, das Auto selbst ist auch eine gute Waffe. Ich hab mal vor ca. fünf Jahren einer Gruppe besoffener Männer, die mir den Weg mit wüsten Drohungen versperren wollten, den Abzug meiner 315 PS Knarre fühlen lassen. Die konnten sich gerade noch retten. Hat Spaß gemacht.
Hallo Elfigy

Du solltest zumindest für heute auf weitere Ergüsse hier verzichten.
Warte, bis der Rausch vergangen ist.
Dann lies dir den Mist von heute noch mal durch, besonders in diesem Thread.

Du brauchst dich aber nicht dazu äußern.
Rentner, nur damit du nicht denkest, ich habe das nicht gelesen: ich diskutiere nicht mit geistig Unbewaffneten. Schreib was du willst.
Sicherer als Deutschland?
Guckst Du hier
Interessant wäre im Vergleich die Verteilung von Paranoia. Hab ich aber keine Karte zu gefunden.
@ Matthew,
schöne Karte, aber sie zeigt laut Untertitel die Lebenserwartung. Mit Sicherheit hat das eher wenig zu tun.
Besser Kartoffelbrei in den Adern als wie bei dir in der Birne, Paulchen.....
Frag mal die Bewohner von Afghanistan, Syrien, Sudan und dem Jemen, ob sie einen Zusammenhang zwischen Sicherheit und durchschnittlicher Lebenserwartung sehen.

Wahrscheinlich wirst du erstaunt sein. Ist sicherlich nicht der einzige Faktor in dem Zusammenhang, aber sicher auch kein unwichtiger.
Es fällt mir auf, dass in einigen Stadtteilen darauf hingewiesen wird, dass Sicherheitsfirmen sich um die Häuser kümmern. Außerdem wird an einigen Häusern gebeten, sorgfältig die Türen zu schließen. Das hat zugenommen. Bei Bekannten wurde mehrmals versucht, eine massive Türe aufzubrechen, nachdem Bauarbeiten beendet waren. Geben einige unterbezahlte Arbeiter Tipps. Und müssen sich die Arbeiter sich in Zukunft bei Arbeitsbeginn ausweisen? Angeblich nehmen Ladendiebstähle zu, weil Wohnungen besser gesichert werden.
Ähnliches spielt sich auch hier auf dem Land ab.
Strassenbaufirma vergibt Aufträge an ein Subunternehmen, welches mit einem osteuropäischen Trupp in Wohnwagen anreist.
Na dann gehen sie abends ein wenig spazieren und am Wochenende kommt die Spezialtruppe, die den ausgekundschafteten Transporter klaut, dann zwei niegelnagelneue Traktoren auflädt und verschwindet.
Dummerweise wurden die verbauten GPS nicht gefunden und so wurde die Beute in den Karpaten wiedergefunden . . .
@bh_hubsi wenn ich das so sehe, muss ich echt sagen, dass ich sehr erstaunt bin, was es online mittlerweile alles zu kaufen gibt http://elektroschockerkaufen.com/ hier steht nichts über einen waffenschein. braucht man hierfür einen? und wenn nicht.... wenn bald jeder zweite mit so nem ding durch die strasse rennt....?
@ Skorti
willst Du Dich heute mit vollem Einsatz lächerlich machen?
@Dara.
Mit dem Lesen hat ja schon mal geklappt.
Mit dem Verständnis, das müssen wir noch ein wenig üben.
Etwas holzschnitt-artig:
  • Ob Gefahr für Leib und Leben von Mordbuben ausgeht, von giftigen Schlangen, Krokodilen, Vulkanausbrüchen, schlechter Hygiene, schlechter medizinischer Versorgung oder was auch immer, ist unter dem Strich egal.
  • Viel Gefahr für Leib und Leben = faktisch unsicher => Geringere Lebenserwartung
  • Hohe Lebenserwartung => geringe Gefahr für Leib und Leben
  • Geringe Gefahr für Leib und Leben und "gefühlt unsicher" => Hysterie

Zugegeben etwas holzschnitt-artig, aber ich will Dich schließlich auch nicht überfordern.
Ich fühl mich sicher hier, aber ich meide solche Veranstaltungen dennoch. Alles, wo größere Mengen an Menschen zusammen treffen (Konzerte, Weihnachtsmärkte, ...) find ich momentan zu risikoreich.
Schön zu hören, dass ich jetzt jeden Tag Burger essen, Alkohol trinken und Zigaretten rauchen kann. Hat ja keinen Einfluss auf die Lebenserwartung wie ich gehört habe.
Ich fühle mich sehr sicher. Denn ich arbeite von zuhause aus (für wettbonus.info) und wohne in einer relativ kleinen Stadt (5000 Einwohner). Hier passiert außer Diebstählen oder ab und zu Einbrüchen eigentlich kaum was kriminelles. Großstädte oder Demonstrationen versuche ich eh zu meiden. Ist mir alles zu hektisch.
Warum so zurückhaltend?
Es gibt sicher Antwortmöglichkeiten, in denen Du Deinen Werbelink unterbringen kannst, auch für Unfallselbstbeteiligungen, Autoverkäufe und ähnliches
Warum willst du uns absolut mit deinem Werbescheiss vergiften?
Vor Werbung ist man nirgends sicher, auch nicht vor so beknackter da.
Shred30, wenn's oben einbricht, hat man einen Dachschaden. Wetten?
Zombi,
Burger essen, Alkohol trinken und Zigaretten rauchen fällt unter "was auch immer".
In dieser Frage geht es offensichtlich um die Bedrohung der Sicherheit durch Gewalttaten. In Deutschland gibt es pro Jahr etwa 1 Mord / Totschlag pro 100 000 Einwohner, in gefährlichen Staaten ca. 10 Morde / Totschläge pro 100 000 Einwohner, in sehr gefährlichen Staaten auch noch mehr. Die Wahrscheinlichkeit, dass man in seinem Leben kein Opfer einer tötlichen Gewaltat in einem gefährlichen Land wird, beträgt daher ca. (99 990/100 000) hoch 80, was einer Wahrscheinlichkeit von 99,2% entspricht. Nur bei den übrigen 0.8% reduziert sich die Lebenserwartung durch eine Gewalttat.
Hallo Zombi.
Du meintest: In Deutschland gibt es pro Jahr etwa 1 Mord / Totschlag pro 100 000 Einwohner . . .
Das war gestern. Heute gibt es das pro Woche!
@ Matthew

Mit dem Kieken hat das auch geklappt. Skorti hat es geschafft, eine Korrelation zwischen Kriegsregionen und Lebenserwartung herzustellen. Aber die Lebenserwartung ist auch in ausgewiesenen Nichtkriegsregionen nicht höher.

Z.B. ist laut Deiner Karte die Lebenserwartung in Frankreich höher als in den Nachbarländern, in Schweden höher als in Norwegen. Von Kriegen ist mir dort nichts bekannt.

Wahrscheinlich habe ich mir die Karte besser angeschaut als Du, also halte bitte den Ball etwas flacher, bevor du beleidigend wirst.
In Frankreich ist es das französische Paradox.
Die Zahl der Totschlag- und Mordopfer schwankt jährlich,
Über einen längeren Zeitraum hinweg pendelt sie sich bei rund 2.500 ein.
Im Jahre 2000 waren es 2476 Opfer und im Jahr 2016 waren es 2439. Quelle Statistisches Bundesamt.
Soviel zur Hysterie mancher Leute.
@Dara
Wenn Du meinen Beitrag vom 11.7. 13:23 und dort den ersten Spiegelstrich nochmal langsam und sorgfältig liest ...
... dann sollte sich Deine Anmerkung eigentlich erledigt haben.
Die Lebenserwartung in den USA ist vergleichbar mit der in Deutschland. Allerdings ist es dort viel unsicherer. Die Mordrate liegt ca. 5 mal so hoch wie in Deutschland. In vielen Städten gibt es no-go-Areas wo sich teilweise nicht mal mehr die Polizei reintraut. Damit wäre wohl die Hypothese Sicherheit ungefährt gleich Lebenserwartung eindeutig widerlegt.
Dazu kommt noch, dass viele Amerikaner sich katastrophal ernähren und jeden Tag Burger essen. In Indien dagegen, deutlich weniger Morde pro 100 000 Einwohner, haben die Leute eine deutlich geringere Lebenserwartung als in den USA. Möglicherweise, weil sich dort viele keine gute ärztliche Behandlung leisten können. Hat aber mit Sicherheit nichts zu tun.
Schneiderpuppe,
ja die Bonzen haben Garagen mit vollkaskoversicherten Karren, die wie Waffen gefährlich im Krieg auf der Straße eingesetzt werden.
Ich fühle mich nicht sicher auf den Straßen.

Vor einigen Jahren habe ich mal in Ludwigburg auf der A81 einen LKW überholt in der 120er Zone.
Das ist auch so eine ~ 300 PS Karre und einem Mord(s)tempo hinten auf mich zugerast und hat schon von weitem feste mit der Lichthupe gedroht. Ich konnte nicht schneller fahren wegen dem 120er Limit und abheben damit Sie untendurch fahren konnte ging auch nicht so schnell. Als ich dann das Nummernschild nicht mehr im Spiegel sehen konnte habe ich vermutlich im Stress falsch reagiert und könnte eventuell die Bremse und das Gaspedal verwechselt haben.
Die reife Dame hat voll auf die Eisen gedrückt und konnte den Hinterräderer nimmer gerade halten.
Sie hat mit der Karre(ra) den Unterfahrschutz vom LKW gestreift und ist dann hinter dem LKW schleunigst in die nächste Ausfahrt ausgefahren und verschwunden.
Zuerst habe ich mir um die MILF in der Stgt ’er Edelkarosse Sorgen gemacht aber dann musste ich doch recht grinsen über die Schlampenschleuder und deren Fahrerin
Mein Resume: Solche Waffen bitte nur mit Eignungsprüfung und Fahrsicherheitstraining ausgeben!!!
Hallo Martina, weil hier niemand mitliest . . . ich schwöre dir - ich habe ganz bestimmt nicht gegrinst und ausserdem ist es verboten zu sagen, dass ich vermutlich auch die Bremsleuchten angeknipst hätte.
Die Dame hat ganz bestimmt ein wichtiges Treffen zwecks eines zeitlich begrenzten Arbeitseinsatzes gehabt . . .
Schneiderpuppe, sorry, aber ich werde Deine -bescheuerte- Frage nicht beantworten.

Allerdings möchte ich hier auf Martina eingehen, die ja ebenso inhaltlich wie gründlich neben Deiner Frage lag. Einzig das Wort 'Garage' triggerte so heftig, dass es sogleich für Unsicherheit in Deutschland herhalten musste.

Respekt soweit, Martina. Den Bogen muss man erst einmal spannen!

Deine Lebenserfahrungen von '...vor einigen Jahren..." und "...habe ich mal...' allerdings sind bereits zeitlich obsolet. Und dass "...Die reife Dame ...voll auf die Eisen gedrückt (hat), und "...den Hinterräderer nimmer gerade halten..."(konnte) - geschenkt!

Woher aber weißt Du, dass es sich bei der Fahrerin (?) um eine MILF (Definition vgl. hier) in einer 'Stgt ’er Edelkarosse' gehandelt hat??

wokk, auch ich habe ganz sicher nicht gegrinst!
Ich schwöre...
Bei einer Martina die bei 120 km/h jemanden ausbremst, damit vorsätzlich einen Unfall provoziert und dann Fahrerflucht begeht fühle ich mich auf der Straße nicht mehr sicher.

Diese Kreatur ist zum Führen eines Kraftfahrzeuges mehr als ungeeignet.

Ich schwör.
Nun hört doch mal mit den Beschimpfungen auf, das ist dieser hoch-intellektuellen Community nicht würdig. Dafür halten wir und doch Australier.
Ach, du Knuddel-Teufelchen, ob du mich nun beschimpfst oder nicht, ist mir vollkommen Wurscht. 🐖
@Martina,
hatte dieser Porsche ein persönliches Nummernschild »Elfigy«?
@ umjo & Coredlier,
wenn ich in einer Zone mit begrenzter Geschwindigkeit unterwegs bin, muss ich damit rechnen, dass so etwas passiert. Die Begrenzung existiert mit einem Grund. Dies habe ich regelmässig auch erlebt. Alle wollen mal überholen und dann ist man selbst in dieser Situation. Vor mir schert einer aus - was tun? Zwei Möglichkeiten: keep cool und ein wenig runter vom Gas oder Lichthupe und voll drauf.
Keep cool denke ich mal, wäre die richtige Reaktion.
Lichthupe erfüllt den Straftatsbestand der gefährlichen Nötigung und Eingriff in den Strassenverkehr. Ist verboten und wird - in dem Fall dass man erwischt wird - bestraft!
Und dann tritt dieser Trottel auch noch auf die Bremse!
Volltrottel! Dachte doch, dass Lichthupe und auffahren gereicht hätte . . . und es wird knapp!
Aber warum hat er gebremst? Der wahrscheinliche Grund ist der, dass diese Person unsicher ist und eventuell wieder in seine Lücke zurück möchte aber - zu spät! Das Geschoss ist schon da.
Das sind die klassischen schweren Unfälle, die regelmässig mit Todesfolge ausgehen und Unschuldige treffen können.
Und da habe ich kein Verständnis. . . !
@wokk: Du bist einfach zu gut für diese Welt ...
Wenn der Vordermann bremst, dann nicht aus Unsicherheit, sondern als Erziehungsmaßnahme ("Wenn du von hinten drängelst, dann ich von vorne - dir zeige ich erst mal, wer hier das sagen hat.)

Was besonders viel Spaß macht ist, kurz vor einer Blitzanlage dann doch noch Platz zu machen ...
Sorry,
meine MILF Abkürzung war als "mid life" gedacht und nicht als "Milf"wie hier gelinkt.
Alles Schwindel mit den MILFs.
@ing 793: Na zu gut - ich bitte dich!
Ich denke dazu erst mal an Fälle wie diesen.
Das ist wieder mal die Frage wer zuerst da war. Das Ei oder das Huhn.
Ist der Hintermann ein Drängler oder ist der Vorausfahrende ein Oberlehrer. . .
Bei einem Überholvorgang möchte auch ich nicht gestört werden. Es geht einfach nicht schneller. Bei meinen unregelmässigen Besuchen in Dtl habe ich da in den letzten Jahren eine gewisse Verrohung konstatiert, weswegen ich (wenn es geht) die Autobahn vermeide.
In Frankreich ist die Geschwindigkeit limitiert, die Kontrollen sind an allen Ecken und die Strafen sind empfindlich hoch.
Die Fahrweise ist entspannt!
Und dann geht es über die Grenze und man fühlt sich wie im Freiwildgehege. Da drängeln die Sternchens, Nierchens und andere Kringels in der 100k - Klasse, obwohl es einfach nicht schneller gehen kann.
Da sieht man immer wieder diese Bremslichtreaktionen, die du sicher auch konstatiert hast!
Na und dann sind auch Fahranfänger auf der Strasse und reagieren auf ihrer (manchmal unvorhersehbaren) Art.
Wie gesagt manchmal geht es zu wie im Zoo!
Hallo Wokk

Lichthupe ist per se NICHT verboten.

Die StVO sagt, zum Ankündigen des Überholens darf Hupe und / oder Lichthupe benutzt werden.

Wenn aber noch das Drängeln hinzukommt, ist ruck-zuck die Straftat da.

Und auf diese Straftat die des "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" mittels Bremsen zu setzen, ist einfach idiotisch.

Und hier noch eine Novelle aus diesem Genre.
Ein aus der Lücke zwischen LKW ausgescherter jüngerer PKW-Fahrer fährt mit ca. 110 km/h weiter.
Der mit ca. 150 km/h aufschließende Hintermann fährt wegen der unvermuteten Langsamkeit dichter auf, als beabsichtigt. Er lässt sich zurückfallen, wartet bis der Trödler den LKW passiert hat.
Dieser jedoch hat nicht besseres zu tun, als den vermeintlichen Drängler zu fotografieren; verreißt das Lenkrad, schneidet den gerade überholten LKW und kommt nach einem Volldreher an der rechten Leitplanke zum Stehen.
That's life.
Lichthupe an sich ist normal geworden.
Ist ja auch an sich nicht schlimm. Wenn man allerdings die Scheinwerfer nicht mehr sieht, wird es idiotisch.
Weil man dann in einem Geschwindigkeitsbereich ist, wo schon das Gas wegnehmen gefährlich wird.
Also keep cool und überholen bis die Lücke kommt.
Und wenn man Lust hat sich selbst zu stressen, dann fängt der Ärger an!
Also lieber nicht. Rechts einscheren und machen lassen.
Weil man ja eigentlich stressfrei reisen möchte.