User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie sieht die optimale Katzenwelpen-Ernährung aus? Ab wann vertragen die Kleinen normales Futter und auf was muss ich sonst noch achten? Möchte natürlich nichts falsch machen.

Frage Nummer 10005
Antworten (6)
Muttermilch, anschließen Mäuse fangen lassen. Wenn die Katzenmutter Freigänger ist, dann wird sie die Kleinen mitnehmen und ihnen alles beibringen was sie wissen müssen.
Für Detailfragen bist Du in einem Katzenforum aber besser aufgehoben als hier.
Katzenmütter sind gute Mütter. Lassen Sie die Mutter stillen. Die Kinderstube währt 4-6 Monate.
Ist die Mutter eine Freigängerin bringt sie ihren Kleinen dann von draußen alles mit
was sie lernen müssen um zu überleben. Diese Tiere sind dann noch nicht tot.
z.B. Kleine Fledermäuse, Mäuse, kleine Vögel, Frösche ...
ES ist schlimm und UNFUG die Kleinen schon mit 6 Wo. wie es Viele tun - der Mutter
wegzunehmen. Man beraubt den Kindern die Mutter der Mutter ihre Kinder und sich selbst auch viel ...es macht Spaß sie heran wachsen zu sehen.
Je nachdem wie groß der Wurf ist kann zugefüttert werden müssen.
Warme Milch - ideal frisch vom Bauern.
Kartoffelpüree - warmes Hühnerfleisch (vom Römertopf! Allein der Geruch macht alle schon selig.) Auch sehr weich zerdrückte gekochte Möhrchen. Man kann auch mal Spinat anbieten.
Es gibt auch Katzennahrung in kleinen Portionsschälchen für Katzenbabies.
Ab 6-8 Wochen.
Generell gehören alle Babies zur Mutter.
Wenn der Wurf zu groß ist kann es sein das man zu füttern muss.
Warme (frische!) Milch! mit Kartoffelbrei verrührt und sehr klein geschnittenen und gekochten/gedünsteten Hühnerfleisch. Auch gekochtes, gedünstetes Seelachsfilet ...
Wenn sie zunächst nur trinken können, zu klein für alles sind ...dann hilft nur Milch
mit eben >Kartoffelbrei/Möhrenpuree/Spinat mischen. - Die ersten 6 Wochen.
Dann kann man auf Dosenfutter für Katzenbabies umstellen.
Manche Katzen mögen auch Babynahrung - Alete - Hipp-Gläschen.
Die ersten drei Wochen wirst du dir keine Sorgen machen müssen, denn in dieser Zeit werden die Welpen ausschließlich von der Mutter durch Muttermilch ernährt. Danach wirst du ihnen Fertigfutter für Katzenwelpen anbieten können, das es im Tierhandel zu kaufen geben sollte.
bloß keine kuhmilch füttern, katzen produzieren keine laktase und bekommen durchfall davon! wenn milch, dann nur ziegenmilch, gibts auch als pulver zum anrühren.
muttern versorgt die kitten in den ersten wochen ganz allein, gut, ihr kittenfutter zuzufüttern, sie braucht es zum aufbau, verliert sehr viel kraft beim säugen.
bei dem kittenfutter (auch trockenfutter) bedienen sich die kleinen dann auch nach und nach.
wenn die milch der mutter nicht ausreicht, gibt es katzenwelpenaufzuchtmilch in tüten zum anrühen.
wenn die kitten anfangen, rumzutollen, fangen sie auch, zusätzlich andere nahrung zu sich zu nehmen. toll ist dann magerquark, verrührt mit einem eigelb und etwas traubenzucker.
auf karotten, kartoffeln etc. würde ich verzichten, das ist kein übliches katzenfressen, die sind carnivoren und essen normalerweise an zusätzlichen vitaminen nur das, was sich im magen des beutetiers befindet.
Keine Kuhmilch! Bis 12 Wochen kann man zum Futter noch Katzenaufzuchtsmilch geben, weil da auch noch Taurin und Vitamine enthalten sind. Taurin ist wichtig für die Augen. Sonst gibt es viele Sorten Futter für Babykatzen. Ich wähle aber Produkte aus dem Fachhandel oder im Internet und nicht aus dem Supermarkt. Es gibt sogar schon hochwertiges Futter "Babycat", das man bis zum 4. Lebensmonat füttern kann. Ab dem 4. Monat nimmt man dann "Kitten", das man bis zum 12. Monat füttern kann. Danach gibt es normales Futter für erwachsene Katzen.
Viel Glück und Grüße, auch von meinen 2 Hauskatzen und 4 Maine Coons (von 17 Jahren bis 16 Wochen)