User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

wie soll ich mich als mutter verhalten, wenn die tochter nur noch böse Gedanken hat und den kontakt völlig eingestellt hat?

Meine tochter ist 15, und sehr rebellisch. sie will für sich alleine kämpfen und schafft es nicht.Sie macht was sie will. Bei Gesprächen blockt sie völlig ab. Wenn wir als Eltern sie in ihre Schranken weisen, rastet sie völlig aus. Sie haut von zu hause ab. Ständig droht sie will weg von uns und ausziehen. Sie ist psych. auffällig, hat eine therapierte Magersucht hinter sich. Leider ritzt sie sich seit geraumer Zeit wenn sie wütend ist und nicht weiter weiß. Doch Hilfe möchte sie nicht.
Frage Nummer 67074
Antworten (7)
Die Frage nach dem Wollen ist hier nciht mehr gegeben. Ihr als Eltern habt die Pflicht und auch das Recht, sie in eine Behandlung zu stecken. Ob sie es will oder nicht. Such mit deinem Partner/ ihrem Vater eine Beratungsstelle für verhaltensauffällige Kinder auf. Notfalls kann das Jugendamt dazu Auskunft geben. Aber Handlungsbedarf ist auf alle Fälle vorhanden.
Viel Glück euch und lasst euch nicht unterkriegen!
Das ist zwar richtig, aber bei der jetzt erkennbaren Menge und Qualität an Erziehungsfehlern, die ihr euch da augenscheinlich schon lange geleistet habt, sehe ich schwarz für eine - nämlich sehr aufwändige und zeitraubende - Therapie.
Schickt sie mit RTL nach Afrika oder in die Pilze!
Ihr braucht auf jeden Fall professionelle Hilfe. Jetzt ist noch Zeit, weil das Mädchen noch nicht volljährig ist. Und macht euch keine Schuldvorwürfe, weil euer Kind psychische Probleme hat. Vielleicht kann euch die Einrichtung weiterhelfen, in der sie die Magersucht therpiert hat. Die kennen solche Fälle und wissen Rat, wie es weiter gehen kann.
Starmax, wenigstens ein erster Versuch der Hilfe wäre nett gewesen, denke ich, auch wenn du mit den Fehlern recht haben könntest. Aber damit ist dieser Familie, sofern sie noch eine im eigentlichen Sinne sein sollte, nicht geholfen.
Also los, Frau GAst, ab mit der Tochter zum Psycho-Dock! Klingt merkwürdig, ist aber ernst gemeint.
@starmax: Pubertät ist die Zeit, wo die Eltern komisch werden...
Jeder(!) macht Fehler und es ist billig, diejenigen, bei denen das unangenehme Folgen hat, mit der Nase darauf zu stoßen. Du jedenfalls hast ganz offensichtlich (noch) keine Kinder im Teenageralter.
Ich schließe mich im Übrigen den ansonsten konstruktiven Beträgen an. Professionelle Hilfe ist hier angesagt.
Ihre Tochter sollte zum Psychotherapeuten. Das klingt nach mehr als dem üblichen pubertären Gefühlschaos.
Meine Lebenserfahrung aus dem Umfeld und die Erziehung meiner beiden Söhne haben mich Ursachenforschung gelehrt. Auch wenn das Ergebnis sich hier hart anhört - mit größter Wahrscheinlichkeit stimmt es.Fazit; Es müßten sich die Eltern ändern, dann klappt der Rest - vielleicht - auch. Das will halt nur keiner gern hören...