User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wie viel Geld muss man für eine dreimonatige Reise nach Neuseeland einplanen? (Flug ist bereits bezahlt)

Hallo alle zusammen,

mein Neffe möchte nach seinem Abitur gerne für 3 Monate nach Neuseeland reisen und sich das Land anschauen. Da ich ihm gerne unterstützen möchte, würde ich gerne wissen, wie viel so eine Reise überhaupt kostet? Hat jemand Erfahrung damit? Es geht nicht um die Flugkosten. Die wurden bereits bezahlt.

Vielen Dank und liebe Grüße
Marianne Wankler
Frage Nummer 106962
Antworten (10)
Da muss man noch mehr Fakten kennen. Wo will er übernachten und wie soll die Verpflegung aussehen. Mit Gaskocher im Zelt würde ich auf 20-30 NZD pro Tag tippen.
Also geplant war die Übernachtung in Hostels. Ein Zelt ist leider keine Alternative, weil der Rucksack sonst zu schwer wäre. Außerdem will er mit einer Art Bus durch das Land reisen, also kein eigenes Auto kaufen. Dafür wären die 3 Monate zu kurz.
Je nach Komfort Einzel / Doppel / Mehrbettzimmer irgendwas zwischen 10 - 60 NZD mit Frühstück etwas mehr. Plus Essen und Trinken und ein bisschen Bustickets, feiern, Sightseeing, Sport, etc. Geh mal von 2500 - 3000 NZD oder 2000 - 2800€ pro Monat aus. Das sind 70 -100€ pro Tag.
Das ist dann allerdings schon die Sparvariante. Es gibt da noch die Working Holidays, da muss man sich aber genau schlau machen. Visa und so.
Für drei Monate rentiert sich auch ein Autokauf.
Meine Nichte war nach dem Abi in Neuseeland und hat 3 Monate an einem Straßenbauunternehmen mitgeholfen. Kost und Logis umsonst. Und genügend Geld bekommen um noch 8 Wochen das Land zu entdecken.
Mein ältester Enkel hat zusammen mit einem Freund nach dem Abitur über "Work and Travel Neuseeland" eine fast 1-jährige Weltreise unternommen, wobei sie die überwiegende Zeit in Neuseeland zugebracht haben. Einer der beiden hat unter http://www.work-and-travel-neuseeland.org/ einen Blog eröffnet, der weiterhin aktualisiert wird. Dort kannst du wertvolle Tipps erhalten.
Den Link wollte ich einfügen.
Klar gibt es das einjährige Work and Travel Visa. Damit kommt man mit gutem Job 6 Monate arbeiten 6 Monate Reisen auf ca. 0 Euro. Das war ja aber nicht die Frage.

Ich war 2013 für drei Monate auf Urlaub dort. Mit Zelt und Rucksack. Hab am ersten Abend im Hosten Leute kennengelernt und zusammen ein Auto für einen Monat gemietet. Jede zweite Nacht (illegal) irgendwo abseits im Auto geschlafen. Rest auf Campingplätzen. Die beiden darauffolgenden Monate habe ich mir selber ein Auto gemietet und eigentlich nur noch Wild und in Berghütten geschlafen. Man kann in NZ sehr viel Geld ausgeben, oder auch fast keines. Es kommt auf den Reisestil drauf an. Ich habe Leute kennengelernt, die haben sich nur von Toast und Käse ernährt, wild gezeltet, in Bächen und im Meer gebadet, getrampt. Die haben keine 500 Dollar im Monat ausgegeben.
Ein günstiges Hostel kostet ca. 20Dollar/Nacht. Zelten ca 10-15 Dollar/Nacht Lebensmittelkosten sind ca 30% teurer als bei uns in D. Das teure ist das Reisen an sich. NZ hat außerhalb von Städten kaum öffentliche Verkehrsmittel. Ohne Auto kommt man nicht weit. Man kann dort auf dem Land allerdings auch sehr leicht trampen. Teuer aber bequem ist es wenn man Reispakete bucht. Es gibt vor Ort unterschiedliche Dienstleister die einen für 3-21 Tage auf Rundreise im Bus mitnehmen, Orte Zeigen, Verpflegung, Aktionen, Eintritte und Hostel meist inbegriffen. Allerdings liegt man da bei ca. 150Dollar/Tag.

Wenn ich dort nochmal drei Monate reisen würde, würde ich mir mit Leuten die man entweder hier über Internetportale oder dort über gumtree.co.nz kennenlernt und ein Auto mietet. Vll erst mal über einen Monat um zu sehen ob es zusammen klappt wie erhofft. Während dessen lernt man eh so viele Menschen kennen, das man ohne Probleme irgendwo Anschluss findet.
Wenn man dieses Land mit dem eigenen Auto erkundet sieht man viel mehr, erlebt viel mehr, ist flexibel und es ist in meinen Augen auch günstiger. Habe damals für 55 Tage knapp 1000Euro für mein Mietwagen gezahlt. Sprit waren dann nochmal ca. 600 Euro. Ein Auto kaufen und wieder verkaufen ist vll etwas günstiger. Aber es kostet enorm viel Zeit, nerven und man hat das Risiko eines Totalschadens und meistens frisst das Ding auch viel mehr Sprit.