User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wieso debattiert die Nato stundenlang über die Natokrise, wie vorzugehen sei.

Was hat die Nato denn in dieser Region zu suchen?
Frage Nummer 90217
Antworten (21)
Sollte Krimkrise heißen. Sorry
Sie hat dort nichts zu suchen, weil die Ukraine kein Mitglied der Nato ist. Aber sie kann nicht an einer Eskalation des Konfliktes interessiert sein und muss sich im Vorfeld Gedanken darüber machen. Täte sie gar nichts und es würde eine Eskalation stattfinden, würde hier ein User mit dem Nick "Bester" fragen, warum die so blöd waren und nichts getan haben. Manchmal kann man es nie allen Recht machen.
Eigentlich habe ich kein Interesse, das mit jemandem zu diskutieren, der in anderen Posts klar gemacht hat, was er von der Nato, den Amis und Obama hält.
Nur so viel: Die Nato ist das mächtigste Militärbündnis der Erde, und es ist ihr gutes Recht (und meiner unbedeutenden Meinung nach auch deren Pflicht), an der Schwelle zu einem möglichen (Welt-) Krieg alle Optionen zu besprechen. Und dieses Bündnis wird das einzige sein - im Worst Case -, welches der Garant dafür ist, dass du deinen Wohnstandshintern noch in gewohnter Umgebung bewegen kannst, ohne russisch lernen zu müssen. Da geht es nicht um - deine Worte - Kriegstreiberei und um Vasallen irgend eines Staates.
@bh, soll das heißen, Du diskutierst nur mit Freunden der Amis und der Nato? Das heißt also, nur mit Deinen Gleichgesinnten, die Krieg als Endlösung betrachten? Na ja, von einem Soldaten der Kampftruppe muß man eben mit wenig diplomatischem Gespür ausgehen. Anstatt zu reden, schießt der lieber - das kann so einer besser.
Das ist kein Grund, mich beleidigen oder denunzieren zu wollen. Deine Antipathie gegen die Nato und gegen die Amis solltest du mal in deiner Erfahrungsgruppe besprechen. Aber ich weiß ganz sicher besser über die Mechanismen der Nato bescheid als du, der nur Phrasen drischt.
3 Dinge, die dir in deiner Biografie über mich fehlen: ich gehörte keiner Kampftruppe an, ich kann die Amis (und deren Doppelmoral) auch nicht leiden, und sicher weiß ich auch mehr über Deeskalation anstelle von Kampf als du.
Ansonsten ist es ein netter Versuch, mich aus der Reserve zu locken, zeigt mir aber, dass man mit dir nicht neutral und emotionsfrei diskutieren kann- zumindest nicht über dieses Thema.
muss mir das jetzt zu denken geben, dass die Formulierung mit dem "potentiellen Weltkrieg" noch steht, mein kritischer Post von gestern, in dem ich ganz sachlich feststelle, dass der Sicherheitsrat zuständig sei und die Amerikaner sich einen Dreck um das Völkerrecht kümmern, wenn es ihren Interessen zuwiderläuft, aber weg ist?
als die Sowjetunion auseinandergebrochen ist, waren auf dem Gebiet der Ukraine tausende von Atomwaffen stationiert.
Die Ukraine hat die abgegeben, nachdem sich die NATO und insbesondere die USA als Schutzmacht verpflichtet hatten, für die territoriale Integrität der Ukraine einzustehen. Unter diesem Gesichtspunkt (von dem ich erst gestern abend wieder erfahren habe) ist die Diskussion der NATO doch nachvollziehbar.
@ing, nur wie wollte die Nato diesen Schutz wahrnehmen? Laut Statuten ist sie ein Verteidigungsbündnis der Bündnispartner. Die Ukraine gehört nicht dazu. Und der Ami soll sich aus Europa raushalten.
"Der Ami"? Welchen meinst Du? Und warum soll er sich aus Europa raushalten? Abgesehen davon, dass er sowieso schon mittendrin ist...
@hp, diesen meine ich: "The Ugly American".
@Bester: wie sie das machen sollen? genau darüber debattieren sie ja derzeit....
Deine Frage war: was haben sie dort zu suchen? Die Antwort ist: sie haben es versprochen. Vielleicht weil eine Vereinbarung mit Putin (obwohl Putin damals noch Jelzin hieß) einfacher erschien, als die Gefahr, dass ein durchgeknallter ukrainischer Potentat Schindluder treibt mit den Nuklearwaffen.
@ing: Dein Beitrag ist noch da. Aber bei dem 2., gleichlautenden Thread.
@ing, die Nato ist ein Bündnis von wenigen, die haben nicht das Recht, alleine über die Welt zu bestimmen. Wenn, dann ist dies die Aufgabe der UNO.
@Bester: ein allerletztes Mal, dann gebe ich es auf:
als die Ukraine selbstständig wurde, hat man ihr gesagt: Du musst Dein Schüppchen abgeben, das die Russen auf Deinem Territorium liegen gelassen haben. Das Schüppchen ist gefährlich und wenn es Dir runterfällt, macht es ganz doll "Bumm"
Da haben die Ukrainer gesagt: "Neeee, mache ich nicht, dann kommt sofort der große Bruder und verkloppt mich und ich kann mich nicht wehren!"
Da hat die NATO gesagt: armer Junge, gib mir Dein Schüppchen und ich sorge dafür, dass Dich niemand verprügeln kann. Da hat die NATO das Schüppchen gekriegt
Und jetzt will der böse Putin die Ukraine verprügeln, da stellen die sich hin und rufen "NATO, hilf mir, Du hast es versprochen!
Noch tiefer komme ich nicht 'runter im Niveau - wenn Du es jetzt nicht raffst, dann lass es halt.
ING, Bester und sein Kompagnon Dorfdepp sind für Argumente jeglicher Art und Weise nicht Aufnahme- bzw Verarbeitungsfähig. Das prallt da einfach ab . Kannst nix machen
@ Opal
Wenn du denn Argumente hättest, könnte man darüber reden. Aber es kommen nur Luftblasen.
An dieser Stelle wird es kompliziert. Die Nato mag sich zum Schutz der Ukraine verpflichtet haben, aber es wäre unverantwortlich, dafür einen dritten Weltkrieg zu riskieren, genau 100 Jahre nach 1914. Außerden wollen die Russen nicht die Ukraine erobern, sondern nur die Krim behalten, die immer russisch war und die Chrustschow seiner Heimat geschenkt hat. Frau Merkel macht jetzt dicke Backen, aber zum Pusten kommt es nicht, weil wir uns aus freien Stücken energieabhängig von den Russen gemacht haben. Was heißt dabei übrigens "wir"? Das waren unsere hochqualifizierten Volksvertreter, die sich für ihre exzellente Expertise wieder mal die Diäten erhöhen, weil sie ja so viel Verantwortung tragen und dabei so viel Blödsinn verzapfen.
@Dorfdepp - jetzt sind zumindest mal wir genau auf einer Linie.
@ing, auch wenn Du es mal wieder nicht raffst: Die Nato hat nichts zu versprechen, außer seinen Bündnispartnern. Für den Weltfrieden wurde die amerikahörige Nato nicht geschaffen. Das zu regeln, ist alleine Aufgabe der UNO.
Die UNO kann hier gar nichts mache, da Russland per Veto alles blockieren kann. In der Nato ist Russland allerdings nicht Mitglied und kann daher auch nichts blockieren.
@Zombie, dann ist die UNO gänzlich überflüssig, da es immer Interessenskonflikte zwischen Ost und West gibt. Also, warum gibt es dann die UNO?