User Image User
User Image User

Noch Fragen?

wieviel verbraucht ein 1,80 x 2,00 Wasserbett (2 Kammern a' 90x2,00 Meter) im Jahr an Strom

lebe allein in der Wohnung von ca. 140qm², ich weiß nicht, weshalb ich einen Jahresverbrauch von ca. 10000 Einh. habe. Alle. E-Geräte sind A+, bzw. A++, als Beleuchtung hab ich Energiesparl. oder LEDs. Was "fressen" könnte, wäre das Wasserbett. Geduscht wird via Strom hier hab ich die kl. Stufe eingestellt. Meine monatl. Pauschale liegt bei 170 €. Vor etwa 1,5 Jahren habe ich den Anbieter gewechselt, nutzt ja nichts, wenn ich ja angebl. 10000 Einh. auf dem Zähler habe. Könnt ihr mir helfen?
Frage Nummer 51986
Antworten (4)
Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, aber ich meine, meine Heizungen haben je 140 Watt. Das wären dann 6.72 kw pro Tag, wenn die Heizung ständig in Betrieb wäre. Bei einem kw-Preis von 0.19 Euro sind das dann 1,68 € am Tag, und 466 Euro im Jahr (für 2452 kw).
Aber eine Heizung ist Thermostatgesteuert, das heisst, sie läuft nicht permanent rund um die Uhr, sondern insgesamt vielleicht 10 Stunden am Tag (200 €/Jahr), und wenn ich mich in der Heizleistung getäuscht habe, dann noch weniger.
Dein hoher Stromverbrauch muss also andere Gründe haben. Um genau herauszufinden, was dein Wasserbett konsumiert (da sind leider zu viele Variable), solltest du dir ein Messgerät kaufen, welches für wenige Euro im Baumarkt zu bekommen ist, manchmal sogar kostenlos bei deinem Versorger. Das hängst du 24 h dran, und rechnest es auf ein Jahr hoch.
Google weiß es in 10 SekundenHier rechnen
Dusche: Durchlauferhitzer oder Boiler (teuer)?
10.000 "Einheiten" im Jahr, sofern es sich um Kilowattstunden handelt, was der monatlichen Abschlagszahlung entspricht, sind viel zu viel.
Wie Starmax, tippe ich auch auf die elektrische Warmwasserbereitung, komme aber, wenn ich einen Durchlauferhitzer für das Bad unterstelle "nur" auf etwa 600-700 kWh im Jahr, bei einem elektrisch beheizten Speicher, dessen Thermostat schlecht (hoch) eingestellt ist, können es vielleicht bis zu knapp 2.000 kWh im Jahr werden. Trotzdem dürften für die Wohnung im Schnitte etwa nur 2.000 bis 2.500 kWh Verbrauch p.a. anfallen. Ergo: Zählerstandtand regelmäßig protokollieren und einen Elektriker überprüfen lassen, ob nicht auch andere Räume über den Zähler laufen.
da ist definitiv was faul.
Bei meinem Haus mit vergleichbarer Größe, 3 Personen, Warmwasser über Strom, kommen etwas mhr als die Hälfte zusammen (und damit liegen wir deutlich über dem Schnitt)