User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wir kriegen die Klimakrise in den Griff?

Annalena Baerbock sagt in einem Interview (Print): “Wir haben nicht mehr viel Zeit, um die Klimakrise in den Griff zu bekommen“

Wen meint sie damit? Uns Deutsche, die mit 2,3% am weltweiten CO2-Ausstoß beteiligt sind? Wir sollen die weltweite Klimakrise in den Griff bekommen? Indem wir den Ausstoß auf die Hälfte reduziren? Das merkt das Weltklima doch gar nicht, insbesondere wenn andere ihren Ausstoß erhöhen. Werden die Deutschen wieder größenwahnsinnig?

Da müssten Größere mitziehen. Wir sind auf dem Globus sehr kleines Land und sollen das weltweit in den Griff kriegen? Am deutschen Wesen soll wieder einmal die Welt genesen? Tut sie aber leider nicht.
Frage Nummer 3000107675
Antworten (34)
So dumm und vermessen ist Annalena Baerbock nicht.
Ich bin überzeugt, dass sie mit "wir" wir Menschen gemeint hat. Also alle, die Weltgemeinschaft.
Es schadet aber der Sache nicht, wenn wir (Deutschen) mit gutem Beispiel vorangehen. Mit welchem Recht wollte man sonst von anderen Klimarettungsmaßnahmen fordern. Die Sache muss ja auch vorangetrieben werden.

Dorfdepp,
du Winzling weißt wenigstens wo du hin gehörst.
Und elfigy?
Oh je, am deutsche Wesen soll die Welt genesen. Immer noch.
@Banananen-Paul:

Halte dich doch bitte wenigstens aus der Kommunalpolitik Hessens heraus.

Danke im Voraus.

MfG
@Lempel
Damit Du weißt wie es richtig geschieben wird:
"Dorfdepp,
du Winzling weißt wenigstens, wo du hingehörst.
Und elfigy?
Oh je, am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Immer noch".
Don`t feed the troll......
@ elfigy

Der Rest der Welt wird nicht die Grünen wählen, weder in den USA, in Russland oder in China. Dort spielt aber die Musik.

Unsere gut gemeinte Vorreiterrolle beim Atomausstieg hat nicht dazu geführt, dass uns andere Nationen nachfolgen.
Da weniger als 0,04% CO2 in der Luft vorhanden sind, kann das doch nicht so schwer sein ...
Also, die vier Leute aus meiner Familie sind untypisch für GER:
Nur unsere Prinzessin fährt noch ein eigenes Auto, Sohnemann, erster Job, abwechselnd ÖPNV oder Fahrrad, für Umzüge mietet er einen Wagen.
Der Vater der Kinder fährt E- Bike, Roller hat er leider abgeschafft.
Die Moon-Mama nutzt den RMV, Parkplätze hat es hier eh´ keine.
Bei uns fährt also keiner zum Briefkasten.
@ Cheru

Ab welcher Konzentration wird es denn bedenklich? Wenn du es weißt, würden wir es auch gerne wissen.
Dorfdepp, das scheint nicht relevant zu sein:

Die Zahlen zeigen, dass wir in Deutschland keine Möglichkeit haben, den ständigen wachsenden Anteil von CO2, Methan und Lachgas in der Atmosphäre abzubremsen oder gar ins Gegenteil zu verkehren.
In Deutschland soll es tatsächlich eine Verringerung der Freisetzung dieser Gase geben. Weltweit hat das aber keine erkennbare Wirkung.
Rayer,
[Zitat]: »Damit Du weißt wie es richtig geschieben wird:«

Oh je.
Dorfdepp [Zitat] »Unsere gut gemeinte Vorreiterrolle beim Atomausstieg …«

Ja hast du denn noch alle? Deutschlands Atomausstieg? Welches Atom? Welcher Ausstieg? Und welche Vorreiterrolle? Ihr Deutschen humpelt nicht einmal hinterher.
Ihr könnt doch nicht einmal eine Kalaschnikow bauen.
Es gibt keinen Grund, nicht alles zu versuchen, um den Klimawandel aufzuhalten, nur weil wir wenig beeinflussen können. Jede Maßnahme ist wichtig. Global geht es viel zu langsam voran, aber das Bewußtsein wandelt sich stetig.
Sogar in den USA verkündeten einige Staaten, sie würden an den Zielen des Pariser Abkommens festhalten, als Trumpel das aufkündigte.
Aber wirksam wird erst gehandelt werden, wenn sich die Katastrophen in den Industrieländern so häufen, dass die Kosten dafür aus dem Ruder laufen.
Vielleicht überzeugt das ja dann die Rechten, die den Klimawandel leugnen. Das ist populär, können die Leute doch mit dieser Denke in ihrer Bequemlichkeitszone verharren.
Der Atomausstieg hat damit nichts zu tun, da ging es um die Gefahren atomarer Verseuchung und um die ungelöste Frage der Endlagerung.
Auch bei dem INF Vertrag 1987 half die Katastrophe.
Gorbi war tief beeindruckt, nachdem ihm sowjetische Wissenschafter sechs Stunden lang die Auswirkungen eines Atomkrieges erklärten.
Nichts tun ist Vogel Strauß Politik.
Mit der gleichen Haltung kaufen Menschen weiter Fleisch aus Massentierhaltung und Kleidung, die von Sklaven hergestellt werden.
Vielleicht könnte man auch sagen: Die Menschen sind zu dumm um eine Existenzberechtigung zu haben.
Im Tierreich zerstört sich keine Tierart die Lebensgrundlagen selbst.
"Global geht es viel zu langsam voran ..."

In puncto Treibhausgase ist das Gegenteil der Fall: Es werden immer mehr und das immer schneller!
Wir paar Hansel geben uns alle Mühe und erreichen auch eine Reduktion, die durch ein paar Milliarden andere Menschen in eine massive Zunahme verkehrt wird.

"Es gibt keinen Grund, nicht alles zu versuchen, um den Klimawandel aufzuhalten, nur weil wir wenig beeinflussen können."

Es ist in Deutschland ein extremer Aufwand und wir erreichen nicht nur gar nichts, sondern das genaue Gegenteil geschieht tagtäglich in immer größerem Umfang.

Und wir machen weiter, weil ...?
Da baumeln einige Arbeitslose in einem deutschen Wald rum, der so groß ist wie mein Blumengarten, um die Welt zu retten.
Ach wie lieb. Und Vorreiter für die Welt. Alle aufgepasst! Schaut die Deutschen an.

Gestern noch die Mörder dieser Welt und heute Messias?
Ihr Deutschen seid geduldet, weil ihr friedlich seid und unwichtig.

Woher kommt denn das Eisenerz und die Kohle um es in China in Stahl zu verwandeln und es als Fertigprodukt nach Deutschland zu schippern? Woher kommt das Uran um Atombomben zu bauen?

In dieser WC hat mal ein Hamburger ganz stolz geschrieben, dass es einen Zug mit Kohle im Freihafen gibt, der 400 Meter lang ist.
Oh je.
Bei uns sind die Züge bis zu 7 Kilometer lang.

Natürlich glaubt ihr, dass, wenn ein Kumpel sich unter den Tisch gesoffen hat, die ganze Welt rumtorkelt.
Dann torkelt man schön.
@rschlämpel Du bist ein Schwafler. Technisch und wirtschaftlich machbar sind Güterzüge nur bis rund 900m. Hast Du überhaupt eine Vorstellung, was die Kupplungen der Waggons aushalten müssten bei 7km Zuglänge? Schwätzer
Ja, Rayer, du mit deinem kleinen deutschen Gehirn, wo 900 Meter so lang sind wie ein Durchfall in die Hose.

Hier [English Wikipedia): »BHP Billiton used to run iron ore trains of 336 car length, 44,500 tonnes of iron ore, over 3 km long, six to eight locomotives including intermediate remote unit.
This operation seems to have ceased since the trunk line was fully double tracked in May 2011.
The record-breaking ore train from the same company, 682 cars and 7,300 m long, once carried 82,000 metric tons of ore for a total weight of the train, largest in the world, of 99734 tonnes. It was driven by eight locomotives distributed along its length to keep the couplings loads and curve performance controllable.«

Falls du kein Englisch verstehst, und auch nicht weißt, was 7300 m long bedeutet = es sind 7,3 km
@rschlämpel Du bleibst ein Schwafler. Wenn ich 100 Güterzüge von 500m Länge hintereinander hänge, komme ich auch auf 50km. Es bleibt dabei, ein Güterzug ist bei rund 900m am Ende.
Hier sieht man den angeblich längsten Güterzug der Welt, welcher allerdings von 7 Kilometern Länge so weit entfernt ist wie Lempel vom Verstand.
In dem Video wird auch sehr anschaulich verdeutlicht, dass es in Australien üblich ist, seinem Müll entlang der Bahnstrecken zu entsorgen.
Ja, natürlich bist du, Rayer, bei 900 Metern am Ende.
Dann fangen wir erst an.

Schönes Wochenende im Wald und auf der Heide.
Hmm, mal nachrechnen: 7,3 km und acht Lokomotiven, wieviele Meter zieht oder schiebt da wohl die einzelne Lok?
Oops, genau 912,5m - inklusive der Lok...
Eindrucksvoller kann man man Rayers Aussage nicht bestätigen, umso mehr, als das ganz bestimmt nicht beabsichtigt war.

Wieder was für das Leben gelernt.
Mir hat rayers Argument mit den Kupplungen am besten gefallen. Wenn der Zug erst einmal rollt, mag es vielleicht gehen, aber irgendwann muss er auch anfahren und die Haftreibung in den Radlagern überwinden.
Der Wikipedia-Link auf den sich Lempel bezieht ist übrigens hier: https://en.wikipedia.org/wiki/Longest_trains
Ing793 und Dorfdepp,
wie lang ist der Zug denn?
7,3 Kilometer. Inklusive Haft- und Gleitreibung, und »Kupplungsschwund«.

In Deutschland geht das anscheinend nur bis 900 Metern.
In anderen Ländern sind die Züge sehr viel länger.
Was soll’s?
Ihr seid klein und klein ist klein. Ihr glaubt 900 Meter ist lang. Nürlich! Wenn der Weg zur nächsten BILD Zeitung Bude 50 Meter ist.

Popelige Märklin Züge. Spielt doch weiter.
Bei uns sind die Züge bis zu 7,3 km lang. Und bei euch bis zu 900 Metern.
Keine Neuigkeit.
@ Lempel

Natürlich sind wir ein kleines Land, da brauchen wir keine langen Züge, wenn man bedenkt, dass es nur 900 m von Hamburg nach München sind. Lilliput eben.
Witzig ist, dass der Knallkopf uns wegen des einen einmaligen Tests mit dem 7km Zug weismachen will, in Australien wären die Züge immer so lang.
Aber vielleicht glaubt er das ja selber.
Mit einem begrenzten Horizont überblickt man nicht viel.
Nur vergisst unser Freund das diesen Zug auch 7! Lokomotiven ziehen/schieben.
@Opal
2 Loks – 166 Waggons, 2 Loks – 168 Waggons, 2 Loks – 168 Waggons, 1 Lok – 180 Waggons, 1 Lok.
Wer rechnen kann, 8 Loks.
Der 99.732 Tonnen schwere und 7,353 Kilometer lange Zug legte die 426 Kilometer von den Minen zum Hafen Port Hedland in zehn Stunden zurück. Da hätte man ja auch Kamele nehmen können, die schaffen die Strecke auch in zehn Stunden.
Na siehste, rayer, nun ist der Zug also doch 7,353 Kilometer lang.

Du solltest aufhören, mit mir zu streiten. Du hast keine Chance.
elfigy,
musst du denn auch noch schnell dummes Zeug schreiben? Gut gemacht. Ich habe nicht behauptet, dass alle Züge in Australien 7 km lang sind, sondern dass sie bis zu 7 km lang sind.

Und selbst rayer musste zugeben, dass der längste Zug 7,353 Kilometer lang war.

Und was ärgert dich daran? Dass ich mal wieder recht habe?

Das australische Eisenbahnverkehrsunternehmen "Genesee & Wyoming Inc." (G&W) betreibt Züge des Kombinierten Verkehrs zwischen Adelaide und Darwin, die eine Zuglänge von bis zu 1.800 Meter erreichen. Das Gesamtzuggewicht beträgt bis zu 4.500 Tonnen [GWA14].

Sehr lange Güterzüge sind in Australien üblicherweise auf den Eisenbahnstrecken im Einsatz, die die Minen im Inland mit den Häfen verbinden. So sind zum Beispiel auf der privaten Mount-Newman-Eisenbahn in der Region Pilbara im Westen des Landes Erzzüge mit etwa 248 Wagen und vier Lokomotiven pro Zug unterwegs, was einer Zuglänge von über 2 Kilometern entspricht [BHP14,]


Soviel zu bis zu 7km. Wegen dem einen Testzug. Der Alki lügt, sobald er die Tasten berührt.
@rschlämpel
Wie ich schon mal sagte, 2 Loks – 166 Waggons, 2 Loks – 168 Waggons, 2 Loks – 168 Waggons, 1 Lok – 180 Waggons, 1 Lok. Das Ganze zu Versuchszwecken, da lachen ja die Hühner.
Wenn das bei Dir ein Zug ist, kann die Deutsche Bahn ihre rund 5000 Loks aus dem Güterverkehr hintereinander hängen und einen Zug von rund 92 Kilometern bilden. Du bleibst ein Tölpel.
Rayer, die deutsche Bundesbahn? Die kann ja nicht einmal bis tausend zählen, bei 900 ist Schluss.