User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wir planen eine Holzüberdachung für unsere Terrasse. Welches Holz ist besonders witterungsbeständig und wie pflegen wir es?

Frage Nummer 32882
Antworten (7)
Wenn es keine Staunässe gibt, ist es fast egal.
Da ja eh eine wasserdichte Abdeckung drüber kommt (nehme ich mal an) einfach was gefällt und der Geldbeutel hergibt. Günstig ist Fichte, beständig ist Eiche aber teuer. Generell gilt für die Pflege regelmäßiges streichen oder lasieren.
Die Ständer in Metallfüßen einbetonieren und nicht direkt betonieren (dann kann kein Wasser drankommen)
Bangkirai so nennt sich ein sehr Wasser und witterungsbeständiges Holz,das sie für Ihre Holzüberdachung nutzen können.Bei Bangkirai können sie auf jegliche Pflege verzichten da es von Natur aus schon so gefestigt und stabil gegen die Irrungen und Wirrungen des Wetters ist.Der einfachste Schutz ist allerdings in fast jedem Dach schon eingeplant,namentlich die Schrägung,die für den Ablauf des Wassers sorgt,mehr müssen Sie nicht tun.
Als Holz für die Überdachung einer Terrasse lassen sich besonders Harthölzer empfehlen. Es kann beispielsweise Kiefern- oder Fichtenholz, Teak-, Eichen-, Lärchen- oder Leimholz verwendet werden. Kiefer und Fichte sind vergleichsweise pflegeaufwändig und müssen öfter gestrichen werden. Teak- und Eichenholz sind dagegen witterungsbeständiger. Grundsätzlich sollten Holzüberdachungen regelmäßig, am besten alle ein bis zwei Jahre, mit Holschutzfarben oder einer Lasur gestrichen werden.
Das Fichte ein Hartholz ist, ist vollkommener Quatsch. Fichte ist eines der weichesten einheimischen Hölzer
Da durch Sonneneinstrahlung und Regen das Holz bereits nach acht Tagen zu abwittern beginnt, ist eine Pflege vom ersten Tag an notwendig. Zuerst sollte das Holz grundiert werden. Langölige Bindemittel sorgen für eine hohe Haltbarkeit. Es gibt spezielles Terrassenöl, welches wasserabweisend wirkt und die Oberfläche vor UV-Licht schützt. Dieses Öl härtet nicht auf dem Holz, sondern im Holz aus und ist somit sehr abriebfest.
Ich selbst habe gerade eine aus Douglasie gebaut. Richtig war aber auch die Antwort, dass bei richtiger Behandlung udn anschliessender Pflege nahezu jedes Holz über Jahrzehnte wetterfest wird. verkneifen sollte man sich auf jeden fall lackierungen oder "exotische" Farbgebungen, die schlecht wieder herstellbar / renovierbar sind. Zu dunkle Pigmentierungen lassen sich später nicht gut ausreichend aufhellen - man muss also zuvor abwägen.
SEHR wichtig ist der Schutz der Kanten + Stirnflächen, die gut benetzt werden sollten und ggf. bei wetterseiten auch noch mit Abdeckungen versehen werden müssen.
Natürlich ist ein sehr rissiges Holz wegen der vielen Angriffsfurchen nicht so gut geeignet - also sollte man im Baumarkt auch darauf bestehen, nicht vom "Übriggebliebenen" sondern von der A1-Lieferung seine Abschnitte zu erhalten.
Also: Material besorgen und ausreichend zeit für MINDESTENS ZWEI, besser DREI Schutzanstriche vorsehen - ein Bläueschutz etwa sollte (ATEMMASKE!!!) vorangehen.