User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wir wollen Heiraten und sind uns über den Goldanteil der Ringe noch nicht einig. Wie hoch darf er sein, ohne dass der Ring zu weich wird?

Frage Nummer 24382
Antworten (6)
Solange nur der Ring weich ist und über mangelnde Standfestigkeit verfügt, sehe ich noch keine ernste Probleme für ein erfülltes Eheleben
in de rregel haben eheringe einen maximalen goldgehalt von 585, also 58,5 %. wenn ihr ganz sicher sein wollt, geht doch zu einem goldschmied und lasst euch dort beraten. außerdem könnt ihr euch dort auch individuelle ringe anfertigen lassen - auf jeden fall empfehlenswert.
Goldschmiede bevorzugen hier für gewöhnlich 585er oder 750er Gold. 333er Gold ist nicht zu empfehlen, da es schnell durch Feuchtigkeit anlaufen kann und seine Farbe dann nicht mehr so schön ist. Je höher der Anteil des Goldes ist, desto härter ist der Ring.
Hallo! Bei einer Entscheidung für einen zu geringen Anteil, bspw. 333er-Gold, kann es auch passieren, dass die Ringe mit der Zeit anlaufen, auch wenn sie hart bleiben. 750er-Ringe sind ein wenig weich, daher wären 585er Ringe eine gute Kompromisslösung.
Entscheident für Festigkeit (und Glanz) ist nicht nur der Goldanteil, sondern welche Metalle außerdem in der Legierung vorhanden sind. Lieber nicht zu günstig einkaufen.
Zombies heiraten sogar. Donnerwetter ! Am besten ist 750ger Gold. Da ist die Goldfarbe am schönsten. Der Ring ist nicht zu weich. Er kann ab und zu poliert werden, falls er hochglänzend sein soll. Mattierte Ringe kann man selbst nachmattieren, falls mal ein Kratzer drauf ist. Einfach mit einem dieser Reinigungsschwämme, die so eine feste Kratzseite haben.
Und falls ihr jetzt noch Zombikinder bekommt. Bitte lasst sie nicht beim Stern ein Praktium machen, es sind schon genug da.