User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen dem alten Postscheck und einem normalen Scheck?

Frage Nummer 26278
Antworten (5)
Als es noch die Deutsche Bundespost gab, wurden Postschecks der Postgirokunden ausgestellt und über das Postscheckamt eingelöst. Da es diese Organisation nicht mehr gibt, ist auch die Differenzierung hinfällig geworden. Ein Scheck ist inzwischen ein Scheck, egal von welcher Bank ausgestellt.
Es gibt keinen. Scheck war Scheck und ist Scheck.
Vielleicht wurde dem Postscheck damals etwas mehr Vertrauen entgegengebracht, denn die Post war ja ein Amt.
Aber mit der Einführung des Euroschecks (der damals bis 400 DM garantiert war) war ein gleichwertiges System der Banken geschaffen und der Postscheck ging in der Bedeutung zurück.
Mittlerweile werden Euroschecks nicht mehr garantiert und man kann stattdessen direkt mit der Karte bezahlen, da gibt es Schecks eigentlich nur noch im Geschäftsverkehr
Da kann ich keine erkennen. Denn die bargeldlosen Schecks, die früher über die Post versandt wurden, bildeten den Vorläufer des heutigen Schecksystems, das es eigentlich schon gar nicht mehr gibt, seit die Einlösepflicht bei den Banken 2002 weggefallen ist.
Ein Scheck kann nur bei einer bestimmten Bankengruppe eingelöst werden. Der Scheck der Post in jedem Postamt. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Geld auch zugestellt werden kann. Jetzt gibt es weitere digitale Zahlungsmethoden, wie den elektronischen Scheck.
Im Grunde gibt es keinen Unterschied. Postschecks erfüllen die gleichen Bedingungen wie ganz normale Bar- oder Verrechnungsschecks, nur dass sie eben über die Postbank laufen. Früher war es so, dass die Postschecks einfach für mehr Leute zugänglich waren.