User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wofür werden Wohnungsmakler eigentlich bezahlt? Dafür, dass sie sich hinstellen und bei einer Wohnungsbesichtigung Zettel verteilen?

Frage Nummer 24055
Antworten (6)
Diese Frage stellte ich mir oft während meiner Studienzeit, und hatte entsprechenden Hass auf diese Leute. Aus gewissem Abstand betrachtet: sie kassieren 2-3 Kaltmieten Courtage, dafür schalten sie Anzeigen, nehmen eine ungewisse Anzahl von Wohnungsbesichtigungen wahr, müssen ein Büro nebst Angestellten unterhalten...usw. usw.Für den Vermieter eine feine Sache, er muß nichts für diese Dienstleistung zahlen, für den Mieter oft ein harter Brocken, er sieht ja nur die wenigen Minuten der Wohnungsbesichtigung.
Makler werden für ihr Wissen und ihre Dienstleistung bezahlt.
Sie wissen über den lokalen Markt Bescheid (wie hoch darf die Miete, der Kaufpreis sein) und sie übernehmen die Laufarbeit (wie oben beschrieben) für den Vermieter / Verkäufer.
Das einzige Problem ist: sie werden von einer Seite beauftragt, erbringen ihre komplette Leistung für diese Seite und werden von der anderen Seite bezahlt, die aber auch gar keine Leistung dafür erhält.
Meines Wissens sind Makler der einzige Berufszweig, bei dem die Musi nicht der zahlt, der sie bestellt hat.
wie ing793 es korrekt erklärt hat, trifft es in 90% aller Fälle zu. Außerdem hat der Makler Aufwendungen für Inserate und Prospekte.
Die einseitige Verlagerung der durch den Makler entstehenden Kosten auf den Mieter oder Kaufinteressenten ist eine vertragliche Vereinbarung, die, wie vieles einem Vertrag, wenn rechtzeitig darüber gesprochen wird, verhandelt werden kann.
der makler wird für die vermittlung einer wohnung bezahlt - das meist vom zukünftigen mieter. dazu gehört, dass er anzeigen schaltet oder die wohnung anderweitig bewirbt, dass er die besichtigungstermine koordiniert und durchführt usw. im besten fall bringt er von sich aus interessenten und vermieter unabhängig davon zusammen ("ich habe da was für sie").
Ja, letzendlich schon. Für den Vermieter hat das den klaren Vorteil, dass er sich um nichts kümmern muss. Er beauftragt einen Makler und wählt dann höchstens noch aus den vorgeschlagenen/ausgesiebten Interessenten einen aus. Besichtigungen und unangenehme private Fragen erledigt der Makler und bezahlen tut der spätere Mieter!
IM besten Falle stellen sie sich nicht einfach hin, sondern suchen aktiv nach einem Abnehmer für die Wohnung. Man kann sie auch als Interessent engagieren und sich gezielt Wohnungen suchen lassen. Eine Wohnung zu vermieten oder zu verkaufen bedeutet viel Kleinarbeit, die der Makler einem abnimmt.