User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Woher kommt eigentlich die umgangssprachliche Bezeichnung „Wetterfrosch“? Frösche haben doch eigentlich nichts mit Wetter zu tun.

Frage Nummer 39128
Antworten (4)
Was hat Bildung mit Lücke zu tun? Könnte man auch fragen.
Der Frosch saß früher im Glas auf der Leiter, je nach Luftdruck mal oben, mal unten. Heute wird die Bezeichnung scherzhaft für Meteorologen verwendet.
Der Wetterfrosch ist ein Frosch, der früher in einem Glas saß und man besagte, dass wenn der Laubfrosch die Leiter hoch kletterte, dass Wetter gut wird. Also die Bezeichnung Wetterfrosch beruht sich schon auf den Frosch selber. Man nimmt an, die Frösche stiegen die Leiter hoch, wenn die Sonne herauskam.
Ursprünglich ist diese Bezeichnung auf das Verhalten der Europäischen Laubfrösche zurückzuführen. Diese klettern bei sonnigem Wetter an bodennahen Pflanzen hoch um auch weiterhin Insekten, welche bei warmen Temperaturen höher fliegen als bei kalten, fangen zu können. Heutzutage werden auch Meteorologen als Wetterfrösche bezeichnet.
Das verhält sich ähnlich wie mit den Schwalben. Bei schönem Wetter fliegen Insekten, die der Nahrung von Vögeln - aber auch Fröschen - dienen höher. Somit fangen die Frösche an zu klettern, um an ihre Nahrung zu gelangen. Ist das Wetter hingegen schlecht, so finden sie in tieferen Lagen am Boden auch genug. Man kann also durchaus die Wetterlage am Verhalten der Frösche festmachen.