User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Wohnrecht nach Scheidung

Hallo, eine Bekannte möchte nach der Ehescheidung in der gegenwärtig, nur von ihr und gelegentlich auch besuchsweise durch ihre Töchter, bewohnten Wohnung weiter wohnen. Der Mieter ist ihr bald geschiedener Noch-Ehemann. Der Ehemann hat eine weitere behindertengerechte Wohnung, die er selbst (da Behinderter) bewohnt. Bisher hatte der Noch-Ehemann die Miete für beide Wohnungen getragen. Nach der Scheidung wird er das ganz sicher nur noch für seine gegenwärtig bewohnte Wohnung leisten. Muß die bald geschiedene Ehefrau zwingend aus der gegenwärtig von ihr bewohnten Wohnung ausziehen, wenn ihr Nochehemann im selben Mietshaus wohnt?
Kann sie in ihrer jetzigen Wohnung wohnhaft bleiben, wenn sie nach der Scheidung die Miete ect. selbst trägt? Kann ein solcher Mietvertrag nach der Scheidung auf die zukünftig Geschiedene übertragen werden? natürlich zu den zukünftig geltenden Vertragsbedingungen.
Mit freundlichen Grüßen
Thomas
Frage Nummer 3000071471
Antworten (1)
Bei einer Scheidung müssen sich beide Ehepartner darauf einigen, wer ggfs. in der Wohnung verbleibt. Die Regeln, die zu dieser Einigung führen, sind hier unerheblich, da anscheined feststeht, wer in dieser Wohnung bleibt.
Der in der Wohnung verbleibende hat ein Anrecht darauf, dass er entweder den gemeinsamen Mietvertrag alleine fortführen darf oder der Mietvertrag des ausziehenden Ehegatten auf ihn übertragen wird (§1568a BGB). Der Vermieter muss dabei nach meinem Verständnis nicht ausdrücklich zustimmen. Natürlich ist der in der Wohnung verbleibende dann auch alleine verantwortlich für die Zahlung der Miete an den Vermieter.