User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Woran erkenne ich als Laie einen Zuckerschock und wie kann ich dann schnell helfen?

Frage Nummer 18902
Antworten (4)
Gast
symptome können sein: viel durst, häufiger harndrang, kopfschmerzen, schwindel, verwirrtheit, lähmungen, bewußtlosigkeit, gangunsicherheit, schwitzen, zittern, sprachstörungen, aggressivität, unruhe, schwäche, beschleunigter puls, beschleunigte atmung, heißhunger, übelkeit, erbrechen
(leider kann dies alles auch ein zeichen für andere krankheiten sein)
wenn der patient bei bewußtsein ist,gibt man ihm laut wikipedia traubenzucker oder
fruchtsaft in den mund.
Die Symptome sind ähnlich wie die eines Angetrunkenen. Er hat mesit Schweißausbrüche, torkelt, läuft wie benommen, zittert und hat Sprachstörungen. Außerdem reagiert er sehr langsam. Schnell helfen kannst Du, in dem Du ihm Traubenzucker gibst. Der geht sofort ins Blut. Ein stark gesüßtes Getränk hilft ebenfalls.
Eine sehr wichtige Frage! Es handelt sich um eine schwere Unterzuckerung bei einem Diabetiker. Der sieht aus wie ein Betrunkener. Er torkelt, sein Atem riecht nach Aceton (stechend), ist desorientiert, verhält sich auch oft völlig unsinnig, bis er kollabiert. Er befindet sich Lebensgefahr, das können auch Jugendliche sein. Notarzt! Zucker eingeben vor Ohnmacht!!
Zu den Kennzeichen einer Unterzuckerung gehören Zittern, Schweißausbrüche, Heißhunger, Übelkeit bis zum Erbrechen und Nevosität bis zu Verwirrtheitszuständen. So lange der Erkrankte noch ansprechbar ist und schlucken kann, kannst Du ihm eine starke Traubenzuckerlösung einflößen oder ihn Traubenzucker auf der Zunge zergehen lassen.