User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Woran kann man frühzeitig Parkinson Symptome erkennen? Kennt sich damit jemand aus?

Frage Nummer 38618
Antworten (6)
Man muss doppelt soviel trinken weil man das meisste verschüttet
Dann hab ich sie schon. Ich trinke doppelt soviel Bier wie früher.
-Hypokinese=Maskengesicht
-Rigor=Muskelsteifheit -typ.Test:"Zahnradphänomen" - der Betroffene soll locker lassen, du winkelst seinen Arm an, dabei kommt es trotz Lockerlassens zu einem ruckeligen Bewegungsablauf(!)
-Tremor=Zittern bei Ruhe
trifft etwas davon zu - dann ärztlich abklären. Homöopathie, Phytopharmaka, Nahrungsergänzungen helfen nicht.

Die Parkinson-Krankheit kann im Frühstadium ganz merkwürdige, unerklärliche Symptome aufweisen. Zum Beispiel gibt es in einigen Fällen Hautveränderungen, die vor allem auf den Extremitäten auftreten. Kleine mehr oder minder dunkle Flecken, die man auch als Flechte mißdeuten könnte. Ebenfalls können Taubheitsgefühle auftreten, die sich anfühlen, als ob Fuss oder Hand eingeschlafen wären.
Die Symptome des Parkinsons beginnen sehr schleichend und bleiben oft unbemerkt. Zum Anfang gehen sie mit ungleichmäßigem Schwingen der Arme daher. Die Bewegungen werden im Allgemeinen langsamer und dann folgen Schluckbeschwerden. Die Gesichtsmuskeln lassen keine richtige Mimik mehr zu und die Gliedmaßen beginnen unkontrolliert zu zittern. Wenn man unerklärliche Symptome bei sich bemerkt, dann sollte man unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
Parkinson ist eine neurologische Erkrankung. Diese resultiert aus dem unaufhaltsamen Verlust gewisser Nervenzellen, welche sich im Gehirn befinden. Es gibt Symptome, welcher bei fast allen Patienten auftreten können. Dazu gehören unkoordinierte und verlangsamte Bewegungen. Die Bewegungsarmut steigert sich im Verlaufe der Krankheit bis hin zur Bewegungslosigkeit. Oft wird auch ein Zittern der Hände oder der Gliedmaßen beobachtet. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es zu einer Steifheit der Muskulatur kommen. Um sicher zu stellen, dass es sich um die Parkinson Erkrankung handelt, sollte in jedem Fall ein erfahrener Neurologe aufgesucht werden.