User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Woran liegt es, dass die Regenbogenfarben genauso sind, wie sie sind?

Frage Nummer 23320
Antworten (7)
An der Dispersion des Lichtes.
@ TKKG

Ist das jetzt Physikphilosophie? Wie ein Hund die Welt sieht oder eine Fledermaus die Welt hört, wissen wir nicht. Die Regenbogenfarben sieht sicher auch nicht jeder Mensch gleich, z.B. jemand der rot-grün-blind ist, hat einen anderen Eindruck. Die Dispersion ist aber physikalisch bedingt, daher wird sich an der Reihenfolge der Farben nichts ändern. Und die ist so, weil weißes Licht alle Wellenlängen enthält, auch UV und IR, die alle gemäß ihrer Länge unterschiedlich gebrochen werden. Das gesamte Dispersionsspektrum erstreckt sich also vom UV bis ins IR, und das Regenbogenspektrum ist lediglich der für uns sichtbare Teil.
@ TKKG
Das elektromagnetische Spektrum des Sonnenlichts reicht von Gammastrahlung bis in den Radiowellenbereich. Nur gelangt nicht alles davon in den Regenbogen. Kurzwellige Strahlung unter 250 nm Wellenlänge (UV) wird von der Luft absorbiert. Röntgen- ungd Gammastrahlen erreichen die Regentropfen erst gar nicht und kommen somit im Regenbogen nicht vor. Langwellige Strahlung gelangt zwar auf die Erde und somit in den Regentropfen. Dort wird das Licht aber zweimal an der Oberfläche des Regentropfens gebrochen. Das blaue Licht am meisten, das rote Licht am wenigsten. Der Regenbogen entsteht durch die Totelreflexion im Regentropfen. Je längerwellig das Licht ist, desto weniger wird es abgelenkt, bis es eine Grenzwellenlänge gibt (die ich nicht kenne, dürfte aber noch im IR-Bereich liegen), an der das Licht nicht mehr totalreflektiert wird und durch den Regentropfen hindurchläuft. Somit trägt auch längerwelliges IR-Licht nicht zum Regenbogen bei
Das Licht der Sonne besteht aus allen sichtbaren Lichtfrequenzen. Jede Frequenz hat aufgrund der Wellenlänge eine anderen Brechungswinkel. Im Regentropfen wird das Licht daher unterschiedlich stark gebrochen und die einzelnen Frequenzen werden nicht gemischt, sondern nebeneinander wahrgenommen.
Ein Regenbogen entsteht, wenn das Sonnenlicht durch feine Wassertröpfchen in der Luft, also z. B. durch eine Regenwolke, gebrochen und in seine Spektralfarben zerlegt wird. Jede einzelne Spektralfarbe hat ihre charakteristische Wellenlänge und Frequenz, weswegen wir sie stets als entsprechende Farbe wahrnehmen.
Feine Wassertropfen in der Atmosphäre wirken wie ein Prisma und das bewirkt dass das Licht der Sonne in für uns sichtbare Farben gebrochen wird. Denn das Sonnenlicht besteht nicht nur aus einer Farbe, sondern es besitzt vieleFarben die wir mit unserem Auge wahrnehmen können. Die Farben die wir sehen befinden sich im für uns sichtbaren elektomagnetischen Spektrum.
In er Schule im Physikunterricht gibt es ein Interessantes Experiment: Stell ein Prisma auf ein hellen Untergrund und richte es zur Sonne aus und siehe da, das Prisma bricht die Farben des Sonnenlichts und dasgleiche bewirken auch die Wassertropfen in unsere Atmosphäre.
die farben des regenbogens sind immer gleich, weil sie durch die brechung des lichtes in den regenwolken entstehen. abhängig von der wellenlänge wird so das sichtbare weiße licht aufgebrochen, und zwar in die sieben spektralfarben rot, orange, gelb, grün, hellblau, indigo und violett.