User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Wurde die Sendung zugestellt?

Ich habe am 16.1. einen Artikel bei Amazon bestellt (weil es den hier im Einzelhandel nicht gibt), am 17.1. wurde er abgeschickt, am 19.1. um 17:57 Uhr laut Sendungsverfolgung zugestellt. Ich war zu der Zeit im Untergeschoss und habe das Klingeln nicht gehört.

Heute Morgen lag er vor meiner Haustür. Jeder Vorbeikommende hätte ihn einfach mitnehmen können. Ich könnte nun behaupten, dass ich ihn nicht bekommen habe (was ich aus ethischen Gründen natürlich nie tun würde), quittiert wie üblich wurde die Zustellung somit nicht. Aber geärgert habe ich mich schon über die unverfrorene Art. Soll ich mich beim Versanddienst beschweren, oder fliegt der Zusteller dann? So weit will ich es natürlich nicht kommen lassen. Aber andererseits will ich solche Zustände nicht einreißen lassen.
Frage Nummer 3000067608
Antworten (9)
Dorfdepp, boah du hast sowas von Glück gehabt das jemand das aus deimem mit 218 Wohneinheiten, ich nenn es auf wirklich allerfreundlichste Art mal Wohnanlage angenommen hat und wußte wo du wohnst.
Calm down,
Immerhin hast du es bekommen.
Wenn du nichts unternimmst, wird der Zusteller so weitermachen, bis er eines Tages behauptet, zugestellt zu haben, aber nicht mal in deiner Nähe war.
Wenn er durch deine Beschwerde eine Rüge bekommt oder gar "fliegt", hat er das durch seine Fehlleistung ausgelöst.
Du hast diese ja nur benannt.
Schließlich willst du doch nicht, dass so etwas zur Regel wird.
R.
Da Du die Sendungsverfolgung einsehen konntest, wurde auch die Zustellung bestätigt, somit bleibt nur den Menschen ausfindig zu machen, der die Unterschrift geleistet hat. Auf Antrag mit Begründung, Verlust / Beschädigung ist das bei allen Paketdiensten möglich. Damit kannst Dich bei Deinem Nachbar beschweren und damit hat es sich. Die Zusteller vermerken mit Sicherheit den Namen und Adresse des Nachbarn, falls Du jedoch weiterhin auf gute Nachbarschaft bestehst, solltest Du den Blutdruck senken.
Was anderes wäre eine Wurfsendung, da kann man allerdings die Sendung auch nicht verfolgen.
Würde ich bleiben lassen, die Zusteller sind bei dem Job gestraft genug.
@ HansWurst

die Sendung wurde nicht bei einem Nachbarn abgegeben, niemand hat eine Unterschrift geleistet. Sie wurde einfach vor meine Haustür geworfen und als zugestellt deklariert.

Die Frage ist, ob ich mich deswegen bei dem Zusteller beschweren soll. Ob das ein Einzelfall war oder die Regel ist.
Dorfdepp, das ist leider kein Einzelfall. Da ich sehr häufig Paket-Sendungen aller möglichen Carrier - DHL, DPD, UPS, GLS, HERMES usw. - erhalte, kann ich ein Lied davon singen.

Am schlimmsten sind die GLS-Lieferer; dort nutzt auch die Beschwerde nichts!
@Dorfdepp
Wenn am 19.1. um 17:57 Uhr laut Sendungsverfolgung zugestellt, dann wurde am 19.1. um 17:57 Uhr zugestellt. Da die Sendung am 21.1. kam, bleibt die Frage: Wo war das Päckchen 2 Tage. Vor Deiner Tür oder vielleicht doch beim Nachbarn?
@ status-quo-fan

Danke, das wollte ich wissen. Eine Beschwerde bringt nichts. Dann lasse ich es.

@ HansWurst

Eine Sendung gilt als zugestellt, wenn ich sie dem Paketfahrer quittiert habe, also auf diesem unsäglichen Gerät unterschrieben habe. Wenn der sie als zugestellt deklariert hat, hat er möglicherweise selbst unterschrieben. Für den Fall, dass er sie beim Nachbarn abgegeben hat, wirft er das entsprechende Formular in den Briefkasten. Und meine Nachbarn legen ein Paket nicht einfach vor die Haustür.
Mir ist so etwas auch schon passiert,habe den Zusteller dann persönlich angesprochen.