User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Gast

Zahlt das Jobcenter eine Vollnarkose?

Meine Tochter ist 17 Jahre und musste eine Vollnarkose bekommen weil man ihr alle 4 Weissheitszähne raus nehmen musste, da die Zähne auf die anderen gedrückt haben. Die Krankenkassen und ihre Zahnversicherung zahlen das nicht.
Frage Nummer 3000069762
Antworten (14)
warum sollte das Jobcenter zahlen? Wenn die Vollnarkose medizinisch gerechtfertigt war, muss die Krankenkasse bzw die Zahnversicherung bezahlen, wenn nicht, ist das Euer Privatvergnügen. Ein Schreiben vom Zahnarzt, das die medizinische Notwendigkeit belegt, müsste Euch helfen können. Und wenn die Kasser sich weiter weigert, wird gegen diesen Bescheid Widerspruch eingelegt und dann kümmert sich ein Rechtsanwalt um den Rest.
Ja, es gibt auch Anwälte, die Hartz-4-Empfänger vertreten. Über die dafür notwendigen Formalien musst Du Dich aber selber schlau machen.
Seit wann muss man dafür eine Vollnarkose bekommen? Wohl nur auf eigenen Wunsch. Mir wurden in einer Zahnklinik in Niedersachsen alle 4 Weißheitszähne auf einmal entfernt. Örtliche Betäubung, und 20 Minuten später war alles vorbei.
Will sagen: Wenn die Vollnarkose auf eigenen Wusch gegeben wurde, dann muss man sich nicht wundern, wenn man die selbst bezahlen muss.
Vollnarkose wegen der Weisheitszähne?
Euer Zahnarzt ist aber ein lustiges Kerlchen.

Gibt es denn einen wichtigen Grund, warum beide Seiten auf einmal operiert werden sollen? Die Seiten nacheinander zu operieren ist dann sinnvoll, wenn man am nächsten Tag wieder was Festes essen will.

Ordentliche örtliche Betäubung, wobei ich zugebe, die Spritzen waren schon etwas größer als üblich, ist durchaus ausreichend, sofern es keine außerordentlichen Komplikationen gibt.

Sollte es solche besonderen Umstände geben, außer akuter Geldgier, wird die Krankenkasse die Vollnarkose auch bezahlen, wenn der zahnärztliche Geldbeutel der einzige erkennbare Grund ist, dann sicher nicht.

Dann würde ich an eurer Stelle auch den Zahnarzt wechseln.
Meine Ma (85) hatte die Tage eine Entzündung in der oberen Kieferhöhle hervorgerufen durch eine entzündete Zahnwurzel im Oberkiefer. Unser Hauszahnarzt konnte die OP nicht machen und hat sie überwiesen an unseren Hauskieferchirurgen. Die Op war auch mit Vollnarkose durch eine Anästhesistin begleitet.

Gut meine Ma ist Privat Versichert aber alle Kosten wurden übernommen
Bei meinem Kind wurden auch gerade alle 4 Weisheitszähne unter Vollnarkose gezogen. Vollnarkose fand ich absolut in Ordnung, da die Weisheitszähne schräg unter den normalen Backenzähnen wuchsen und der Kiefer teilweise angebohrt werden musste. Kosten der Narkose mussten wir auch mit 250 € übernehmen.
Die Vollnarkose wird nur in wenigen begründeten Ausnahmefällen von der Kasse bezahlt (Alter unter 12, geistige Behinderung, besondere Komplikation der Zahnstellung).
In diesen Fällen wird der Zahnarzt nach Auskunft meiner Krankenkasse vorher(!) eine Überweisung zum Anästhesisten schreiben, der dann direkt mit der Kasse abrechnet.

Nach Deiner Schilderung hört sich das eher so an, als habe der Zahnarzt die Möglichkeit empfohlen und Du hast das als "muss" missverstanden.
Rücksprache beim Zahnarzt wird das klären.
Die Extraktion von schiefwachsenden Weisheitszähnen muß chirurgisch gemacht werden weil direkt an den Wurzeln des kommenden Zahnes ein ganz wichtiger Nerv verläuft.
Allerdings hab ich das Glück das meine Weisheitszähne gerade herausgewachsen sind, keine Zähne verschoben haben dank langem Kiefer und ich noch alle 32 Zähne hab.
Bin ganz der Meinung von hphersel

Wenns Euch so wichtig ist, würde ich mal herausfinden wollen, was es kostet, wenn Ihr das selbst zahlt.
Off topic: Lieber Opal, habe alles hin bekommen und harre der Dinge, die da kommen mögen.
Ich hoffe und bete für dich das all deine Wünsche die sich damit verbinden in Erfüllung gehen. In Ehrlichkeit.
Amen
...also:der Jobcenter zahlt mit Sicherheit nicht,warum auch???
Kassen und/oder Zusatzversicherungen zahlen nur,wenn es für die Vollnarkose eine medizinische Indikation gibt,d.h. eine medizinische Notwendigkeit dafür besteht.Das könnte zum Beispiel eine Angsterkrankung,Panikattacken o.Ä. sein,die dafür sorgt,dass ein Patient auf üblichem Weg nicht korrekt behandelt werden kann,bzw. es ihm medizinisch nicht zuzumuten ist.Du wirst wissen,ob bei Deinem Kind etwas in der Art vorliegt.Am besten also VORHER erkundigen,danach ist es schwierig,einen Arzt zu einer solchen Stellungnahme zu bewegen.
Man könnte auch vorher abklären,dass erstmal zwei Zähne gezogen werden und man nochmal wiederkommt,dann ist die Belastung u.U. kleiner....aber es ist auch noch niemand tot umgefallen ;))
Ich verstehe die Frage nicht ... Wenn medizinisch notwending, dann wird gezahlt (unabhängig vom Jobcenter)