User Image User
User Image User

Noch Fragen?

Zahlt die gesetzliche Krankenkasse Cochleaimplantat für Gehörlose?

Frage Nummer 45778
Antworten (4)
Ja, komplett. Inklusive aller Nachbehandlungen.
Ja, die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen diese implantierbaren Hörgeräte (Cochlea Implantate) sogar zu 100 Prozent. Die Kosten liegen insgesamt bei ca. 40.000 bis 50.000 Euro pro Stück. Selbstverständlich muss die medizinische Indikation für diese Art des Implantats vorliegen. Folgekosten, wie zum Beispiel Batterien, werden allerdings nicht von den Krankenkassen übernommen und müssen selbst gezahlt werden.
Ein Cochlea-Implantat liegt bei ca. 40.000 Euro Kosten. Diese Kosten werden in der Regel zu 100 Prozent von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Folgekosten, wie zum Beispiel Batterien etc., haben von dem Versicherten selber übernommen zu werden. An und für sich ist die Kostenübernahme genauso geregelt, wie bei herkömmlichen Hörgeräten auch.
Cochlea-Implantate und die entsprechende OP kosten gut und gerne 30.000-40.000 Euro. Wenn es ein von Geburt an bestehendes Leiden ist, werden die Kosten in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Sollte die Taubheit durch einen Unfall oder eine Körperverletzung erfolgt sein, kann es jedoch deutlich schwieriger werden. Dann ist es ein zähes Ringen mit allen Beteiligten (Verursacher, Unfallkasse usw.).